Was darf ein Autogramm kosten?

Dirk Bartholomäs FedCon läd Richard Dean Anderson („MacGyver“, „Stargate“) ein und bittet zur Autogrammstunde. Umsonst ist der Spaß jedoch nicht: satte 120 Euro werden für das Autogramm fällig, die vorsignierte Karte kostet immerhin noch 80 Euro.

Die FedCon GmbH ist ja nicht die Wohlfahrt. Wissen wir. Und der Markt entscheidet. Klar. Und der Preis, den der Kunde zahlt, ist ein gerechtfertigter. Wissen wir. Aber mal ehrlich: Wo ist denn da die Grenze? Stimmt ab!

Was darf ein Autogramm von Richard Dean Anderson kosten?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
 

Das könnte Dich auch interessieren:

Über muellermanfred

Manfred schreibt seit 1989 für den Fandom Observer und hat das Heft von 1992 an ein paar Jahre lang als alleiniger Chefredakteur betreut. Kümmert sich heute vor allem um den FO im Internet. Beruf: Grafiker. Fährt gern Rad.
Abgelegt unter Messe und getaggt mit , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …