Die Wolke

Die Wolke

Die Wolke

Ein dickes Lob an den Tokyopop Verlag für die Manga-Umsetzung von Gudrun Pausewangs Jugendliteraturklassiker „Die Wolke“. Damit ist auf Jahrzehnte hinaus ein Highlight der Comic-Kunst gelungen, dass das ganze Medium aufwerten wird.

Der Roman der aus einer sehr persönlichen und ergreifenden Sicht die Folgen eines atomaren GAUs in Deutschland beschreibt, hatte seinerzeit nicht nur den deutschen Jugendliteraturpreis, sondern auch den Deutschen Science-Fiction-Preis des SFCD und den Kurd-Laßwitz-Preis gewonnen. Die mit dem „Sondermann“ preisgekrönte Zeichnerin Anike Hage hat den Text jetzt für einen sehens- und lesenswerten Manga adaptiert.

Die Umsetzung ist hervorragend gelungen. Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel nutzt das Vorwort zu einem „Atomkraft – nein danke“. Unabhängig davon, ob jemand für oder gegen die Atomkraft ist, der Titel ist aufgrund seiner künstlerischen und literarischen Qualität Pflichtlektüre und wird auch in vielen Jahren – da habe ich keinerlei Zweifel – einmal zu den Klassikern unserer Zeit zählen.

Karl E. Aulbach

Tokyopop Verlag, Hamburg 2010
Manga TB, 171 Seiten
ISBN 978-3-8420-0049-0

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Comics und getaggt mit , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …