Claudia Kern – Sissi, die Vampirjägerin

Claudia Kern - Sissi, die VampirjägerinWien, im Februar 1853. Auf den Kaiser Österreichs, Franz Joseph I., wird ein Anschlag verübt. Den wahren Grund für diesen Anschlag werden seine Untertanen jedoch nie erfahren – Franz Joseph I. ist ein Vampir.
Genau das Wesen, das die Familie um Herzog Max in Bayern bekämpft und zu dessen Vernichtung die Töchter Helene und Elisabeth einer speziellen Ausbildung unterzieht. Als Helene von Franz Joseph in die Sommerresidenz nach Bad Ischl eingeladen wird, scheint der Plan perfekt. Wäre da nicht Elisabeth, die ihren Kopf durchsetzt und gegen den Willen der Familie ebenfalls nach Bad Ischl reist, um dort sämtliche Pläne unbeabsichtigt über einen Haufen zu werfen – verliebt sie sich doch in Franz Joseph.

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, welch berühmte, historische Persönlichkeiten hier von Claudia Kern in einen völlig neuen Kontext gesetzt worden sind. Sissi und Franz Joseph – ein Paar, das den ultimativen Stoff für verschiedene Vorlagen bildet. Sei es für eine verklärte Sicht, die uns die Sissi-Filme in den 50ern vorgaukelte oder für die Comedy-Sicht, die uns Bully Herbig bescherte. Sogar als Zeichentrickserie musste Sissi schon herhalten, die Musical-Maschinerie hat sich auf sie gestürzt. Allerdings unterscheidet Claudia Kerns neuestes Werk sich von den erwähnten Vorlagen in einem Punkt: es ist gut recherchiert und hält sich an die diversen Eckdaten.

Diese Grundidee vermischt mit den historischen Fakten birgt zwei Gefahren. Entweder liest sich die Geschichte zu trocken, weil sie immer wieder in den historischen Kontext gepackt werden muss oder aber sie rutscht schnell in den Slapstick ab. Mein erster Gedanke, als ich von der Neuankündigung erfahren habe, war dann auch ein ehrliches „Oh nein, Claudia, spring du bitte nicht auch noch auf den Vampirzug auf, ich brauche keinen Glitzerkaiser.“ Allerdings war ich auch schnell neugierig, schließlich gehöre ich zu der Generation, die mit den Sissi-Filmen aufgewachsen ist und immer noch einen Teil dieses verklärten Blicks mit sich herum trägt.

Meine Begeisterung war dann auch riesig, als sich beim Lesen schnell herausstellte, dass Claudia Kern bekannte Elemente der Filme in die Geschichte einbaute. Sei es das „na bravo“, mit dem der grenzdebile Vampir Ferdinand das Geschehen kommentiert oder die Tatsache, dass Erzherzogin Sophie als strenges Oberhaupt des Vampirclans im Hintergrund die Fäden fest in der Hand hält.

Allerdings drängte sich mir auch unwillkürlich der Vergleich zu „Buffy“ auf. Ein junges hübsches Mädchen, das dazu ausgebildet worden ist, Vampire zu töten und sich dummerweise in den Vampir verliebt. Vielleicht ist die Umsetzung der Geschichte Claudia Kern auch deswegen so gelungen – weder Buffy von Sissi nehmen sich ernst. Streng genommen ist „Sissi, die Vampirjägerin“ dann auch eine Horrorkomödie, die alles auf die Schippe nimmt, das die aktuelle Twilight-Generation als romantisch einstuft. Da werden Menschen im Blutrausch gnadenlos so niedergemetzelt, dass die Vampire selbst beinahe in den Blutlachen ausrutschen. Oder die simple Tatsache, dass die farbenblind sind und ihnen jeder Sinn für Kunst fremd ist.

Allen Seitenhieben und jedem Augenzwinkern zum Trotz fehlt der Geschichte jedoch nicht der Spannungsbogen. Claudia Kern streut Hinweise, die den Leser erst vor kleine Rätsel stellen, ihm im Showdown dann aber eine Lösung präsentiert, die einfach nur rund und sehr durchdacht ist. Dadurch rückt nicht nur die Liebesgeschichte zwischen Sissi und Franz Joseph in den Fokus, sondern auch die des Gegenspielers, der mal eben nichts besseres zu tun hat, als die Weltherrschaft an sich reißen zu wollen. Beides hält sich in der gesamten Geschichte über in einer wunderbaren Balance.

Stilistisch ist Claudia Kern sich treu geblieben. Sie gehört zu den Autoren, die trotz – oder gerade wegen – ihres schnörkellosen Stils lebhafte Bilder im Kopf des Lesers formen kann und ihn in eine andere Welt eintauchen lässt. Kurzum: ein stimmiges, rundes Lesevergnügen für alle, die von Edward und Co. die Nase voll haben und mal wieder ein vernünftiges Vampirbuch lesen möchten, das sich selbst nicht ernst nimmt.

Katrin Hemmerling

Claudia Kern – Sissi, die Vampirjägerin
Softcover, Panini Books
Februar 2011
ISBN 978-3-8332-2254-2
317 Seiten

Eine Lesung zu „Sissi, die Vampirjägerin“ findet am 28.04.2011 um 17 Uhr auf der FedCon in Bonn statt.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Bücher und getaggt mit , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …