Lost Future – Kampf um die Zukunft

Lost Future - DVDDie Versatzstücke dieses Films erinnern mich ein wenig an den aktuelle Hype um Zombies oder durch Viren erkrankte Menschen, nur ist die Handlung nicht in einer nahen Gegenwart angesiedelt, sondern in einer weit entfernten Zukunft. Der unstillbare Forschungsdrang der Menschen hat zu faszinierenden Ergebnissen geführt. Sie waren in der Lage längst verstorbene Tierarten wie z.B. das Riesenfaultier zu züchten. Diesen Sieg der Wissenschaft konnten die Menschen nicht sehr lange genießen, denn ihre Experimente brachten auch einen Virus hervor, der Menschen in Mord lüsterne Monstren verwandelt. Der Virus verbreitete sich weltweit und brachte der menschlichen Zivilisation wie wir sie kennen den Untergang. Nicht infizierte Menschen konnten sich nur in kleinen Gruppen und versteckt in der Wildnis halten.

Solch eine Gruppe wird zu Beginn des Films gezeigt. Die Männer befinden sich auf der Jagd, während die Frauen im Lager geblieben sind. Da der Stamm dringend auf Fleisch angewiesen ist, verlassen sie ihr angestammtes Jagdgebiet, erlegen ein Riesenfaultier und kehren mit reichlich Fleisch zurück. Die Jagdszene zählt dabei zu den besseren Szenen im Film. Auch die Computeranimation des Riesenfaultiers ist durchaus gelungen.

Kurz nach ihrer Rückkehr wird das Dorf von einer Horde Mutanten überfallen. Dieser Übermacht sind sie nicht gewachsen. Viele sterben, wenige können flüchten und einige retten sich in eine Fluchthöhle. Dort werden sie von den Mutanten belagert.

Insgesamt drei Dorfbewohnern, eine Frau und zwei Männern, ist die Flucht gelungen. Auf ihren Weg durch die Wälder, werden sie von einem Mutanten angegriffen in dem einer von ihnen seinen Vater erkennt. Amal, der alleine mit seiner Frau und seinem Sohn in den Wäldern lebt, tötet den Mutanten und erzählt ihnen von einem gelben Pulver, welches die Seuche aufhalten kann. Um sich und die Dorfbewohner zu retten beschließen die drei dieses Pulver zu finden. Amal, der davon überzeugt ist, dass nur dieses Pulver das Überleben der Menschen langfristig sichern wird, geht mit ihnen.
Um an das Pulver zu gelangen müssen die vier einen langen und gefährlichen Weg auf sich nehmen. Am Ende ihrer Reise gelangen sie in eine zerfallene Großstadt, die auf einer Insel liegt (New York). Unter der Führung eines machthungrigen Mannes, der sich die letzten Pulverreste ergaunert hat und sie für sich und seine Schergen nutzt, hat sich eine große Zahl von Nichtinfizierten zusammengefunden. Aus dessen Klauen nun, müssen die drei das Pulver entwenden. Ein schier unmöglich erscheinendes Unterfangen.

Lost Future - Sean Bean

Lost Future - Sean Bean

Wem die Handlung bis hierher schon leicht banal vorkommt, wird sich für den Rest kaum noch interessieren, zumal er keine Spannungssteigerung mit sich bringt. Die Filmhandlung ist ohne großartigen Tiefgang und bleibt bei einigen wenigen guten Ansätzen. Das Ende ist schon weit vorher absehbar und wird einem durch den einen oder anderen Logikfehler noch mehr verleidet. Die einzelnen Charaktere sind nur rudimentär ausgearbeitet und man muss sich wirklich fragen wie man Schauspieler wie Sean Bean zu einer Mitarbeit gewinnen konnte (ok , wahrscheinlich war es das Geld). Die Kostüme entstammen könnten genauso gut einer Fernsehserie entstammen und sind nicht einmal annähernd realistisch. Die Damen sind mit knappen Lederoberteilen und ebenso knappen Unterteilen bekleidet. Die Männer tragen immerhin noch gut gestutzte Bärte, könnten aber ansonsten ebenso gerade einer Modenshow für Lederkleidung entschlüpft sein. Wer Serien wie STARGATE kennt, kann sich vorstellen, welch mittelalterlicher Look einem hier geboten wird.
Es sind letztlich zu wenige Szenen, die zu überzeugen wissen. Hierzu gehören – wie bereits erwähnt – die Jagd auf das Riesenfaultier und der Blick aus einem Hochhaus heraus über eine von der Natur zurückeroberte Großstadt.

LOST FUTURE wird sicherlich kein großer Erfolg beschieden sein. Eventuell wird die Besetzung noch den einen oder anderen Zuschauer dazu verleiten sich diesen Film anzusehen. Zur Ausstattung der DVD gehört noch einiges an Bonusmaterial, wie ein Making Of, Interviews mit Gast & Crew und B-Roll. Dies alles in englischer Sprache.

Andreas Nordiek

Lost Future
Deutschland/USA/Südafrika 2010
TV-Start: 13. November 2010
Regie: Mikael Salomon
Drehbuch: Jonas Bauer, Bev Doyle
Darsteller: Sean Bean, Annabelle Wallis, Sam Claflin, Corey Sevier, Eleanor Tomlinson u.v.a.
FSK: 16
Lauflänge: 90 min

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Filme und getaggt mit , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …