Rüdiger Schäfer – Ich bin Mainstream-Fan!

Rüdiger Schäfer

Rüdiger Schäfer

Liebe Filmfreunde,

da öffnet man nichtsahnend den Fandom Observer 261, um sich nach einem langen Arbeitstag ein kurzweiliges Lektürestündchen zu gönnen – und stößt unvermittelt auf eine prominent auf der Titelseite positionierte Stellenanzeige für Spartenredakteure. Unter anderem, so liest man interessiert, fehlt da ein Fachmann für »Kino & TV«. Aber hoppla, schießt es einem abrupt durch den Kopf. Du gehst oft und gern ins Kino, dein Arbeitszimmer wird von rund 2500 DVDs verstopft und schreiben kannst du doch auch einigermaßen. Wäre das nichts für dich?

Obige Zeilen lassen es den geneigten Leser bereits ahnen: Nach unzähligen Informationsgesprächen, Auswahlrunden und Assessment-Centern ist es mir tatsächlich gelungen, die Flut der übrigen Bewerber hinter mir zu lassen. Ich darf mich nun FO-Spartenredakteur nennen!

Am besten oute ich mich gleich hier und jetzt, damit jeder selbst entscheiden kann, ob sich das Weiterlesen lohnt: Ich bin ein Mainstream-Fan! Ich mag Popcorn-Kino, Special-effects-Gewitter und Filme, die ihren Unterhaltungscharakter nicht schamhaft mit dem Mäntelchen der Gesellschaftskritik zu bedecken suchen. »2001: Odyssee im Weltraum« ist fraglos ein Meilenstein des SF-Films mit künstlerischem und intellektuellem Anspruch, den ich genossen habe, aber »Aliens – Die Rückkehr« liebe ich ob seiner stringent inszenierten Action und den für die damalige Zeit wegweisenden Spezialeffekten nicht minder.

Ja, ich habe »Avatar« insgesamt dreimal gesehen; zweimal im Kino und in 3D und einmal zu Hause in der Blu-Ray-Langfassung auf meinem 55-Zoll-Groß-TV mit 5.1-Sound. Ich fand den Film grandios und schäme mich nicht für diese Meinung. Es gibt nun einmal Regisseure, die ihre Geschichten mit Millionen von Dollar und dem Einsatz modernster Computertechnik erzählen, und es gibt Regisseure, die das nicht tun.

Und wo steht geschrieben, das ein gehypter Blockbuster nicht auch ein guter Film sein kann?

Rüdiger Schäfer

Fannische Stationen/Meilensteine

  • geboren am 10. März 1965
  • 1986 – Eintritt in den Atlan Club Deutschland (ACD)
  • 1988 – Wahl zum Kontakter des ACD (im Amt bis 1995)
  • 1989 – Start der Atlan Fanzine Serie (AFS) im ACD (bis 2001 erscheinen 23 Romane)
  • 2001 – Mitveranstalter des ACD-Jahrescons 2001 – offizielle Wiederauferstehung des Clubs, Mitgliederzahlen verdreifachen sich innerhalb eines Jahres
  • 2002 – Wahl zum Kontakter des ACD (im Amt bis aktuell)
  • 2005 – Erster Profi-Heftroman in der ATLAN-Serie (»Fluchtpunkt Craddyn«)
  • 2007 – Erstes Profi-Taschenbuch bei FanPro (Atlan, »Das Sphärenrad«)

Ansonsten haufenweise Cons besucht, Cons veranstaltet, Egozines gemacht (ICH, PAPPNASEN (mit Frank Möller)), ACD-Kalender gestaltet, Mitarbeit bei SOL, phantastisch!, Rex Corda, Sun Quest (Fabylon-Verlag), Fandom Observer etc.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Team und getaggt mit , , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Rüdiger Schäfer – Ich bin Mainstream-Fan!

  1. PhantaNews sagt:

    Danke für das Plädoyer für den Mainstream und die Unterhaltung! :)