Valerian & Veronique 20/21 – Das Gesetz der Steine & Der Zeitöffner


Valerian & Veronique 20 - Das Gesetz der SteineAuf der Suche nach der Erde stoßen Valerian und Veronique mit einer Gruppe anderer Glücksritter beim Durchflug eines seltsam geordneten Meteoritenschwarms auf gewaltige, quaderförmige Steine, die mit dem mysteriösen Volk der Wolochs in Verbindung stehen. Alles entpuppt sich als eine sehr konkrete Spur nach der Erde und es scheint, als ob die Wolochs die beiden um jeden Preis daran hindern wollten, ihren Heimatplaneten zu finden. Kenner der Serie wissen, dass die Menschheit bis auf eine Hand voll Individuen wegen eines Zeitparadoxon komplett aus der Realitätsebene getilgt worden ist. Dies scheint nun nicht mehr ganz so sicher zu sein und endlich haben Valerian und Veronique die Spur gefunden, nach der sie schon sehr lange suchten. Es zeigt sich, dass die Wolochs wohl für das Verschwinden der Erde verantwortlich sind, und so bleibt nichts anderes übrig, als die Wolochs herauszufordern und um die Erde zu kämpfen. Sie bieten alle Freunde und Alliierte auf und rüsten sich zum entscheidenden Konflikt. 



Valerian & Veronique 21 - Der ZeitöffnerEs ist schon großartig, wenn ein Handlungsbogen, der in den 1980er Jahren begann, nun zu einem runden Ende gebracht wird. Vom Inhalt her ist dieser Doppelband, genau wie die vorhergehenden Bände, nicht mehr ganz auf dem Niveau der Bände, die in den 1970ern und 1980ern erschienen, aber immer noch bietet die Reihe gute Unterhaltung. In einem sehr melancholischen Ende erhalten wirklich fast alle Figuren der vorangegangenen Abenteuer einen Auftritt, was auf der anderen Seite dem finalen Band einen eher episodenartigen Charakter gibt. Trotzdem wird alles zu einem stimmigen und guten Ende gebracht, das den Leser zufrieden zurücklässt.



Mit dem Doppelband 20/21 findet also die Reihe Valerian & Veronique nach 43 Jahren ein Ende, und Zeichner und Texter gehen in den wohlverdienten Ruhestand. Das ist gut so, denn Jean-Claude Mézières sehr humorvoller Stil hat die Serie so stark geprägt, dass ein Zeichnerwechsel kaum vorstellbar ist. Aber auch Texter Pierre Christin hat der Serie seinen ganz eigenen, persönlichen Stempel aufgedrückt, und so ist dies die einzig richtige Entscheidung. Außerdem hat man in der Vergangenheit immer wieder gesehen, dass ein Wechsel des kreativen Teams einer etablierten Serie nur selten zum Erfolg führte. Meist war nach ein, zwei eher durchschnittlichen Abenteuern Schluss. Gut also, dass man hier keine Experimente macht, das Ganze mit einem durchaus gelungenen Schluss zu Ende bringt und keiner mehr Hand an das Erbe legen kann, denn ganz ohne Zweifel ist diese Serie eine der besten Science-Fiction-Comicserien überhaupt. Besonders die Bände bis zur Ausgabe 12 waren großartig – humorvoll, aber auch mit viel Sozialkritik und auch sehr guten SF-Elementen.



In Frankreich wird derzeit eine Gesamtausgabe herausgegeben, deren erster Band nun Ende 2010 auf Deutsch erschienen ist. Das ist eine feine Sache, denn viele Bände sind seit Jahren vergriffen und nur zu horrenden Gebrauchtpreisen zu bekommen.

Rupert Schwarz

J.-C. Mézières & Pierre Christin
Valerian & Veronique 20 – „Das Gesetz der Steine“
Valerian & Veronique 21 – „Der Zeitöffner“
Übersetzung: Harald Sachse

Carlsen Verlag, 2007, 2010

ISBN 978-3551025708
ISBN 978-3551025715

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Comics und getaggt mit , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …