FO in PDF-Form: Darf’s ein bißchen mehr sein?

Jetzt seid ihr dran: Wie hättet ihr euren FO-Download denn gerne? Schlank und schnell, damit er auch noch in der letzten DSL-freien Zone ankommt? Oder lieber mit hochwertigen Bildern ohne quadratzentimetergroße JPEG-Artefakte, weil Bandbreite keine Rolle spielt? Ihr entscheidet!

Wie groß darf der FO als PDF sein?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...

Nicht vergessen! Wem das alles schnuppe ist, der kann im FO-Shop weiterhin die Papierausgabe abonnieren.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Über muellermanfred

Manfred schreibt seit 1989 für den Fandom Observer und hat das Heft von 1992 an ein paar Jahre lang als alleiniger Chefredakteur betreut. Kümmert sich heute vor allem um den FO im Internet. Beruf: Grafiker. Fährt gern Rad.
Abgelegt unter Editorial und getaggt mit , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf FO in PDF-Form: Darf’s ein bißchen mehr sein?

  1. Phantanews sagt:

    Es gäbe noch eine weitere Variante: zwei Versionen zum DL anzubieten, die kleine für den Schmalbandnutzer in den von allen guten TelCos verlassenen karpatischen Hinterländern und die große Luxusvariante für den Glasfaser-Angebundenen in Metropolis…

    Sind ja eigentlich nur unterschiedliche Einstellungen beim Export als PDF, oder? :)

  2. Als Professioneller sag’ ich dazu: jein. Es ist möglich, relativ kleine Dateien herzustellen, die ohne große Kompression auskommen, doch das ist mit viel Aufwand verbunden, den man nicht jedem zumuten kann – immerhin ist das hier ein Freizeitprojekt.

    Konzentriert man sich auf eine mittelgroße Variante, könnte man natürlich eine zweite kleinere Datei herstellen, indem man einfach ein Profil mit hoher Kompressionsrate wählt, doch die Bilder darin hätten kaum noch Informationswert und wären eher Platzhalter.

    Ideal für Fanzinemacher wäre es, sich auf eine Variante zu konzentrieren, sonst wird es zu aufwendig.

  3. PhantaNews sagt:

    Ich kenne nun natürlich den Workflow bei euch nicht. Wird auch die eigentliche Generierung der PDFs immer wieder mit dem gleichen Programm aber von unterschiedlichen Leuten durchgeführt, oder mit unterschiedlichen Programmen von unterschiedlichen Leuten?

    Üblicherweise kann man doch einmal Profile für die zwei unterschiedlichen Varianten anlegen und nutzt die dann als Vorgabe beim Export, ohne dass bei jeder Erstellung des PDFs wieder das Rad neu erfunden werden muss?

    Eventuell kannst Du mir mal eine 10-MB-Version zum Download zu Testzwecken zur Verfügung stellen und ich schau mal, ob ich die ohne allzu großen Aufwand klein rendern kann… Die Details klären wir dann aber wahrscheinlich besser per Mail. :o )

  4. Danke für das Hilfsangebot. In der Trickkiste ist immer Platz frei für neue Ideen! Du hast E-Mail.