Contemporary Fantasy? 
Urban Fantasy? – The Adept

Katherine Kurtz & Deborah Turner Harris -The Adept 1Fällt der Begriff ‚Fantasy‘, denken die Meisten heutzutage an Ritter, Elfen, Drachen, Orks, Zwerge und Halblinge. Durchaus legitim. Herr der Ringe hat Generationen geprägt noch bevor das Werk verfilmt wurde. Aber es gibt durchaus noch andere Spielarten, die auch ihren Reiz haben können.
Ich habe schon lange ein Faible für ein Genre namens ‚Contemporary Fantasy‘, also ‚Zeitgenössische Fantasy‘, besonders das Untergenre ‚Urban Fantasy‘, das in den letzten Jahren verstärkt bedient wird hat es mir angetan. Genau hier denke ich, dass ich erst mal etwas kurzen Erklärungsbedarf habe…und eventuell die Reaktion ‚Ach so, das meint er, kenne ich doch schon‘ bei vielen auslösen werde.

Festlegungen

Was ist das eigentlich, ‚Contemporary Fantasy‘? Haupthandlungsort ist die reale Welt wie wir sie kennen, nicht nur das hier und jetzt, sondern teilweise auch ein paar Hundert Jahre zurück, angereichert durch, Überraschung, phantastische Elemente jedweder Art. Hier kommen alte oder moderne Mythen zum Einsatz, übernatürliche Kräfte, Fabelwesen, Effekte die wir eigentlich nur so aus der klassischen Fantasy kennen. Jedenfalls bin ich noch keinen Elfen oder Drachen begegnet in meinem bisherigen Leben. Ein wichtiger Punkt ist allerdings, dass die reale und die fantastische Welt durchaus auch getrennt sein können und nur durch verschiedene Ereignisse ein Bezug hergestellt wird (Portale, magische Rituale, ‚Huch, wie bin ich hier gelandet????‘).
Man hat sich sogar relativ genau festgelegt, was jetzt genau ‚zeitgenössisch‘ sein soll, und zwar geht man hier vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis heute aus. Der Begriff ‚Urban Fantasy‘ spielt auf eine besondere Eigenart an, die Handlung in der uns bekannten realen Welt findet im städtischen Raum statt, daher ‚Urban‘. Es ist allerdings schwierig, hier genau zu unterscheiden, weswegen, speziell im englisch-sprachigen Raum, beide Bezeichnungen austauschbar sind, mittlerweile ist Urban Fantasy schon fast der Sammelbegriff für das gesamte Genre.
Klingt alles soweit ganz gut vielleicht, es bleibt aber trotzdem schwierig, sich darunter etwas vorzustellen? Ich bin mir sehr sicher, dass die Meisten mit mehreren Werken aus eben dieser Spielart durchaus vertraut sind. Auch wenn sie es vielleicht nicht zugeben wollen… und ich trete auch gerne den Beweis an:
Harry Potter: Ein Waisenjunge erfährt, dass er magische Kräfte hat, dass seine Eltern Magier waren, die Welt die er kennt nur die halbe Wahrheit ist und eigentlich überall magische Wesen, Orte, Gegenstände und Ereignisse warten = Urban Fantasy
Anne Rice: Vampire. Vampire. Vampire. Vampire. = Schund Urban Fantasy
Die Unendliche Geschichte: Bastian Balthasar Bux klaut ein Fantasy Buch und taucht, im wahrsten Sinne des Wortes, in die Geschichte ein. = Urban Fantasy
Twilight, New Moon, Vampire Diaries, etc.: Vampire. Vampire. Vam…hatten wir das nicht schonmal??? = Urban Fantasy
In den letzten zehn Jahren ist, speziell im US-amerikanischen Raum, ein Umbruch geschehen. Bücherserien sind populär geworden, speziell im Bereich Urban Fantasy. Es ist natürlich hilfreich, dass eben dieses Genre sich durch den sogenannten Young-Adult-Bereich geradezu dazu anbietet, Geschichten dieser Art zu erzählen. Hier ist die Zielgruppe zwar eigentlich zwischen 14 und 21 Jahren angesiedelt…funktioniert aber trotzdem auch für ältere Semester (und schon wieder sind wir bei Harry Potter…und wohl auch der Twilight Serie unter anderem…..). Auch hier sind die Übergänge fliessend, wobei gerade bei einigen Werken weiblicher Autoren die Gratwanderung auch Richtung ‚Romance‘ geht (das sind die ‚Werke‘ mit den klischeehaften Titelbildern der schmachtenden Frau mit Blick auf den starken Helden, gerne mit offenem Hemd und muskulöser Brust und gerne auch schulterlangen Haaren sowie einem in die ferne schweifenden Blick), was aufgrund der teilweise expliziten zwischenmenschlichen Szenen eher nicht bei den 14jährigen angesiedelt ist.
Viele dieser Serien erscheinen in einer Frequenz, die den deutschen Buchmarkt insofern überfordert, als dass man mit Übersetzungen scheinbar nicht hinterherkommt, weswegen viele Serien noch nicht in Deutschland erschienen sind. Hier lohnt sich der Griff zu den englischen Originalen durchaus, definitiv auch aus monetären Gründen, die meisten Bücher sind für um die 6 Euro zu beziehen. Hier spart man Geld und graue Haare, da aus meiner Sicht die Übersetzungen auch immer katastrophaler werden. Geiz mag geil sein, ist aber der Qualität und dem Lesevergnügen nicht gerade förderlich.
Ich werde hier und in den kommenden Ausgaben einige Serien vorstellen, die auf meinen oberen Regalen ihr Zuhause finden. Obere Regale heisst, dass die Bücher durchaus mehr als einmal gelesen und auch gerne verliehen werden. Viel Spass beim Stöbern!

Katherine Kurtz / Deborah Turner Harris – The Adept

Diese Serie umfasst fünf Bände, erschienen zwischen 1991 und 1996. Ort der Handlung ist in erster Linie Schottland in den 90er Jahren. Als okkulter Thriller eingeordnet beschäftigt sich diese Serie mit Themen wie Wiedergeburt, magische Rituale, Geheimbünde und (keltischer) Mythologie. Hauptcharakter ist Sir Adam Sinclair, Mediziner, Psychiater und die derzeitige Inkarnation eines Adepten, ein Kämpfer des Lichts gegen die Mächte der Dunkelheit. Ihm zur Seite stehen sein Protegé, der Maler Peregrine Lovat und der Polizeiinspektor Noel MacLeod.
Zusammen bilden sie eine Gruppe die sich selber als ‚Hunting Lodge‘ bezeichnet, analog zu einer ‚Masonic Lodge‘, also einer Freimaurerloge, deren Mitglieder sogenannte ‚Huntsmen‘, also Jäger sind, die Jagd auf ihre Gegenspieler machen. Kurtz und Turner Harris verquicken mythologische Elemente mit Okkultismus, moderner Detektivarbeit, Freimaurern, Tempelrittern, alte Burgen und Ruinen.

The Adept

Der Diebstahl eines Schwertes, welches angeblich einem Hexer gehört haben soll, aus einem schottischen Museum, bringt Sir Adam Sinclair auf den Plan, der als inoffizieller Berater häufig von der Polizei hinzugezogen sind. Zusammen mit seinem jungen Schützling Peregrine Lovat, einem Maler, der in einer Art Trance die Vergangenheit seiner Motive sieht und zu Papier bringt und dem unerschütterlichen Inspector Noel MacLeod, einem Freimaurer und ebenfalls initiierten Adepten der Jagd-Loge sind sie ein perfektes Team um herauszufinden, wer das Schwert gestohlen hat…und warum ein Grab aus dem 12. Jahrhundert geöffnet wurde, aus welchem der Leichnam eines bekannten schottischen Magiers befreit und reanimiert wurde, der daraufhin mitten in der Nacht in einer Bar auftauchte. Hinter diesen Taten steckt ein böser Kult, der hinter dem Zauberbuch eben dieses Magiers her ist sowie seinem versteckten Goldschatz. Sir Adam‘s mystische Kräfte bringen ihn zwar auf die Fährte dieses Kultes, gleichzeitig aber auch in Gefahr, sowohl in der normalen als auch der übernatürlichen Welt.
Der Auftakt der Serie überzeugt durch die routinierte Einführung der Charaktere, die spannenden Handlung und das Tempo, die diese knapp 320 Seiten förmlich dahinschmelzen lassen. Aber macht ja nichts, es gibt noch vier weitere Bücher in der Serie. Die sich hier schon abzeichnende Rahmenhandlung macht deutlich Appetit auf mehr.

The Adept – The Lodge of the Lynx

Adam Sinclair und seine ‚Huntsmen‘ treffen auf die Loge des Luchses, The Lodge of the Lynx, ein Kult der eigentlich als aufgelöst galt nach dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Logen während des Zweiten Weltkriegs. Im Besitz eines alten druidischen Artefakts voller mächtigerer elementarer Kräfte steht die Loge des Luchses kurz davor, erst Sinclair und seine Verbündeten zu vernichten und danach die zerstörerischen Kräfte auf ganz Schottland wirken zu lassen.
Der zweite Teil krankt, wie es zweite Teile häufig tun, an der Problematik, einerseits mit schon etablierten Charakteren eine weitere Geschichte erzählen zu wollen, gleichzeitig diesen Charakteren aber noch mehr Tiefe geben zu müssen…und die Rahmenhandlung auch noch entsprechend ausbauen zu müssen. Zwar immer noch gut zu lesen, nichtsdestotrotz bewegt sich hier das Lesevergnügen nicht ganz so leichtfüssig wie im ersten Teil.

The Adept – The Templar Treasure

Katherine Kurtz & Deborah Turner Harris - Adept 3 - The Templar TreasureDas Siegel Salomons, ein antikes Bronze-Artefakt, welches Dämonen aus dem Altertum binden…oder entfesseln kann. Über Jahrhunderte hinweg von den legendären Tempelrittern bewacht wurde das Siegel jetzt von unbarmherzigen und gefährlichen Kräften gestohlen. Adam Sinclair und seine ‚Huntsmen‘ haben nicht viel Zeit um das Siegel zu finden und sicherzustellen.
Der dritte Teil richtet’s wieder, so jedenfalls war mein Eindruck nachdem ich das Buch wieder zugeklappt und ins Regal zurückgestellt habe. Die Zusammenarbeit zwischen den drei Hauptaktueren – Sinclair, Lovat und MacLeod – wirkt mittlerweile vertraut, die Rahmenhandlung ist voll etabliert, lässt aber immer noch genug Spielraum für Überraschungen, man weiss nie, was einem auf der nächsten Seite begegnet. Keine tiefschürfende Literatur, sicher, aber es darf dann auch gerne mal das literarische Gegenstück zum Popcorn-Kino sein …

The Adept – Dagger Magic

Tief in einer Meereshöhle wurden heilige Schriften der Schwarzen Künste aus dem korrodierten Rumpf eines Deutschen U-Boots aus dem Zweiten Weltkrieg geborgen. In diesen Seiten schlummert die Macht, Böses aus vergangenen Zeiten zu wecken – und die Weltordnung zu verändern. Diese Macht liegt nun in den Händen der Phurba, einem niederträchtigen Dolch Kult aus vorchristlicher Zeit. Und natürlich können nur Sinclair und seine Mannen die tödlichen Klingen der Phurba aufhalten.
Ähm…ja. Man muss sowas mögen. Sicherlich eine gute Geschichte, allerdings tut man sich ja in Deutschland generell etwas schwerer damit, wenn die nächste Nazi Deutschland Geschichte verwurstet wird. Nicht nur Indiana Jones hat sich gern mit diesen Schergen in seinen Filmen geprügelt, generell ist die Takthäufigkeit der Nazis als Gegner in der Film- und Buchwelt im Ausland deutlich häufiger als auf dem deutschen Markt. Wer sich nicht daran stört hat ein spannendes Buch in Händen das sich, mal wieder, flott liest.

The Adept – Death of an Adept

Hier trifft man, mal wieder, auf die Loge des Luchses, den augenscheinlichen Lieblingsgegner der Hunting Lodge. Im fünften, und leider bisher letzten, Teil der Adepten Serie geht es richtig zur Sache zwischen den beiden Logen. Kurtz und Turner Harris setzen hier den Schlusspunkt unter ihre Serie, ohne die Tür allerdings permanent zu verschliessen. Ein letztes Mal treffen die beiden verfeindeten Logen in einem nahezu epischen Finale aufeinander, nachdem die Loge des Luchses nochmal versucht, einen mittelalterlichen Hexer wiederzubeleben, der den Legenden nach die Macht hatte, die Elemente selbst zu beherrschen.
Wie die vorherigen Bücher auch ist der vorliegende fünfte Band eine Mischung aus den üblichen Elementen, die hier mit einer Routine verbunden werden dass man einfach nur noch umblättern muss. Ich will jetzt nicht sagen, dass nachdenken hier definitiv nicht notwendig ist, wie andere Bücher in der Serie auch ist man auch hier wieder auf Popkorn Kino Niveau. Wenn man sich darauf einlässt ist es äusserst kurzweilig…und wer einen fünften Band liest, ist das ja schon durch die vorhergehenden vier Bände gewöhnt und sollte nicht negativ überrascht sein am Ende.

Alles in allem eine nette Serie für zwischendurch. Sicherlich kein hoher literarischer Anspruch, aber das hat ja wohl auch niemand erwartet. Man merkt den Autorinnen an, dass die Zusammenarbeit nichts Neues für sie ist. Routiniert werden Charaktere, Handlung und Hintergrund entwickelt, das Eintauchen in die Realität der Adeptenserie ist sehr einfach und unterhaltsam. Sicherlich hat man Anfang der 90er noch nicht wirklich in Begriffen wie ‚Urban Fantasy‘ gedacht, man erkennt hier aber durchaus die Inspiration für viele der modernen Serien die sich ab dem Jahr 2000 im US-amerikanischen Buchmarkt finden.

Colin Wagenmann

The Adept
(ISBN 0-441-00343-5), 1991
The Adept – The Lodge of the Lynx
(ISBN 0-441-00344-3), 1992
The Adept – The Templar Treasure
(ISBN 0-441-00345-1), 1993
The Adept – Dagger Magic
(ISBN 0-441-00304-4), 1994
The Adept – Death of an Adept
(ISBN 0-441-00484-9), 1995

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Bücher und getaggt mit , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …