Cordwainer Smith – „Was aus den Menschen wurde“

Lesen bildet!

Cordwainer SmithCordwainer Smith war das sorgsam gehütete Pseudonym des Politikwissenschaftlers, militärischen und politischen Beraters Paul Linebarger (1913-1966). In den 50er und 60er Jahren veröffentlichte dieser Mann eine Reihe kürzerer und längerer Erzählungen um die „Instrumentalität der Menschheit“, eine Kaste mächtiger Männer und Frauen, die in ferner Zukunft über Jahrtausende über das Wohlergehen der menschlichen Art wachen.

Es ist Jahrzehnte her, dass ich die hier erstmals vollständig und in korrekter Reihenfolge veröffentlichten Geschichten gelesen habe, und sie haben mich seinerzeit kräftig beeindruckt. Deshalb habe ich den vorliegenden Band auch mit einer gewissen Bangigkeit zur Hand genommen: wie würde das Werk Cordwainer Smiths den „Test der Zeit“ bestehen?

Cordwainer Smith - „Was aus den Menschen wurde“Und tatsächlich forderten mich etliche Details zur Nachsicht auf, etwa das wiederholte Anknüpfen an Motive des Christentums, bei Smith die „Alte Starke Religion“. Die pazifistische Emanzipationsbewegung der unterdrückten Tiermenschen folgt in ihren Anfängen doch sehr buchstabengetreu dem Vorbild Jesus Christi. Auch die Naivität, die es für vorstellbar hält, das grausame Schicksal einiger Kinder könnte eine gesamte Galaxis aufwühlen („in Planet namens Shayol“), hat mich berührt.

Was jedoch nach wie vor Bestand hat, sind die einzigartige Poesie der hier betriebenen Sprache und die überwältigende Reichhaltigkeit der in Geschichten gegossenen Phantasie. (Das meiste in diesem Buch wurde von dem unvergessenen Thomas Ziegler übersetzt.) Der erzählerische Bogen reicht von den großen Kriegen des zwanzigsten Jahrhunderts bis in eine ferne Zukunft, in der eine rundum versorgte Menschheit endlich wieder Krankheit, Schmerz und Gefahr ausgesetzt werden muss, soll die Gattung nicht in Abstumpfung und Gleichgültigkeit untergehen.

Technologische Gimmicks kommen hier nur als Mittel zum Zweck vor, der bei diesen Geschichten in einer tief humanistisch empfundenen Untersuchung über das Wesen des Menschen gesehen werden kann. Die Zukunft, die Smith vor uns ausbreitet, hat Kriege, Ungerechtigkeiten, Unterdrückung niemals vollständig vergessen, mit der mächtigen Instrumentalität wacht jedoch jemand über das Wohlergehen der Gattung als Ganzes.

Cordwainer Smiths Erzählungen haben vielleicht ein wenig Patina angesetzt, aber es war mir eine tiefe Befriedigung beispielsweise „Scanner leben vergebens“, „Die Lady, die mit der Seele segelte“ und „Die klainen Katsen von Mutter Hudson“, um nur drei der stärksten Geschichten zu nennen, wieder zu begegnen.

Peter Herfurth-Jesse

Cordwainer Smith
„Was aus den Menschen wurde“
Erzählungen
Deutsche Erstausgabe, München 2011
Heyne TB 52806
aus dem Amerikanischen von Thomas Ziegler, Ulrich Thiele
Umschlagillustration: Rudi Linn, 1299
Mit einem Vorwort von John J. Pierce
1053 Seiten, ISBN 3-453-52806-X

Kurzgeschichten aus dem „Instrumentalität der Menschheit“-Universum

  • Scanners Live in Vain (1950)
  • The Game of Rat and Dragon (1955)
  • Mark Elf (1957)
  • The Burning of the Brain (1958)
  • No, No, Not Rogov! (1959)
  • When the People Fell (1959)
  • Golden the Ship Was – Oh! Oh! Oh! (1959)
  • The Lady Who Sailed The Soul (1960)
  • Alpha Ralpha Boulevard (1961)
  • Mother Hitton’s Littul Kittons (1961)
  • A Planet Named Shayol (1961)
  • From Gustible’s Planet (1962)
  • The Ballad of Lost C’mell (1962)
  • Think Blue, Count Two (1963)
  • On the Gem Planet (1963)
  • Drunkboat (1963)
  • The Crime and the Glory of Commander
  • Suzdal (1964)
  • The Dead Lady of Clown Town (1964)
  • On the Storm Planet (1965)
  • Three to a Given Star (1965)
  • On the Sand Planet (1965)
  • Under Old Earth (1966)
  • Down to a Sunless Sea (postum 1975)
  • The Queen of the Afternoon (postum 1978)
  • The Colonel Came Back from the Nothing-at-All (postum 1979)
  • Himself in Anachron (postum 1993)
  • War No. 81-Q (Umgeschriebene Version)

Quelle: Wikipedia

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Bücher und getaggt mit , , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …