Doktor Fandom hat die Antwort: 42

AlzCon 2002

AlzCon 2002, von links: Florian Breitsameter, Ortwin Rave, Olaf Funke, Robert Musa

Er hat eine der größeren Visitenkarten im deutschen Fandom: Dr. Florian Breitsameter. Die Zahl seiner Projekte ist Legion, hier nur die wichtigsten Landmarken: Cons veranstaltet (den AugustaCon richtet er seit 1991 aus, 1994 hat er den ColoniaCon mit veranstaltet), Fanzines herausgegeben (Fandom-A-Week im Spiritus-Umdruckverfahren ab 1992 bis 1995), E-Mail-Newsletter zusammengestellt (FAW ab 1996), Science-Fiction-Awards vergeben (er war DSFP-Komiteevorsitzender von 1995–2000), ein SF-Magazin mitaufgebaut (phantastisch! als Redakteur), Comics übersetzt (für Marvel) und eine der wichtigeren deutschen Science-Fiction-Seiten ins Leben gerufen (SF-Fan.de) Doch am Anfang stehen immer Ereignisse, an die man sich besonders gut erinnert:

Mein erster Con war der ColoniaCon 1989. Ich fuhr mit Bernhard Kübler, Erich Wallner und Petra Kufner zusammen nach Köln und wußte weder, was mich erwarten, noch, wo ich übernachten würde. So ist es auch nicht verwunderlich, daß mein Gepäck in der ersten Nacht zwar bei Volker Conrath in der Wohnung stand, ich aber bei Andreas Schmischke übernachtete (1990 war’s ähnlich – da stand mein Gepäck in der Nacht zum Samstag auch wieder bei Volker, ich schlief aber mit anderen Fans bei einem gewissen Manfred Müller im Wohnungsflur).
Der Con an sich war lustig: ich kannte zwar fast niemanden, aber ich durfte u.a. erleben, wie Achim Mehnert zwei Stunden brauchte, um den Grill mit Steinkohleeierbriketts zum Glühen zu bringen, und ich traf viele, viele Fans, mit denen ich auch dieses Jahr in Köln wieder viel Spaß hatte.

Soweit Florian im SF-Fan-Forum.

Eigentlich ist Florian Chemiker. 1999 promovierte er mit einer Arbeit zum Thema „Phosphoniumylid-Pentel(III)-Addukte und Derivate“ (Suchmaschinen bedienen könnt ihr ja selber …). Aber sein Weg führte ihn nicht in die Labors dubioser Konzerne, er wurde Kurator am Deutschen Museum in München, wo er seinen Sachverstand sinnvoll einsetzen kann – fannisch gelingt ihm das jedoch auch, z.B. wenn er beim AlzCon die Zusammensetzung interessanten Mülls an der Färbung der Flammen bestimmt, die entstehen, wenn das Zeug ins Feuer fliegt.

Sein erster Club war der Atlan Club Deutschland, 1989 trat er ein. Danach wurde er Mitglied auch in anderen Vereinen und Gruppen. Und weiß noch jemand, was das B-Fandom war? Er hat es mitbegründet. Seine Agenda ist so lang, da blickt er selbst nicht mehr durch. Zum Glück hat er eine gute Brille …

Fandom Observer 124Im Oktober 1999 erschien Fandom Observer 124 (vergriffen, liegt leider nicht in PDF-Form vor). Das Team hatte Beluga Post überzeugt, auszuscheiden und Doris Dreßler hinzugewonnen, doch es fehlte noch jemand. Florian als Redakteur fest an den Observer zu binden, war gar nicht so leicht, so viele Baustellen und eigene Ambitionen hatte er – und das ist bis heute so geblieben, so daß vor allem das FO-Team von seiner Mitwirkung profitiert, weniger umgekehrt. Es waren amüsante 20 Seiten, Highlight: das Rezept für den Peach Daiquiri – kunstvoll gemixte Cocktails spielen bis heute eine wichtige Rolle im FO-Kosmos (es ist pure Spekulation, daß der Herausgeber Florian mit den bunten Drinks bestochen hat).
Wieviele Ausgaben Florian seit damals gestaltet hat, müßte mal jemand zählen – wir sind dafür zu faul …

Geboren wurde Dr. Florian Breitsameter am 14. Juni 1969 in Friedberg/Bayern. Damit wird er heute adäquate 42 Jahre alt. Wir wollten nur mal darauf hinweisen …

Glückwunsch!

Manfred Müller

Hier eine kleine Auswahl von FAW-Titelbildern:

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Über muellermanfred

Manfred schreibt seit 1989 für den Fandom Observer und hat das Heft von 1992 an ein paar Jahre lang als alleiniger Chefredakteur betreut. Kümmert sich heute vor allem um den FO im Internet. Beruf: Grafiker. Fährt gern Rad.
Abgelegt unter Team und getaggt mit , , , , , , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Doktor Fandom hat die Antwort: 42

  1. Whow. Auch schon 42. Und dabei war’s doch erst gestern (oder so), als wir uns kennenlernten.

    Schöner Geburtstagsguß!

  2. Hans Mader sagt:

    Och ne- fantastische 42 …. Ich gratuliere ganz heftig ;) )