PLOP Sonderheft: 30 Jahre PLOP

PLOP Sonderheft - 30 Jahre PLOPDiese Geschichte beginnt 1981, als die damals 17jährige Gymnasiastin Heike Anacker ihr erstes Comicfanzine zusammenstellte: zwölf fotokopierte Seiten, die sie an 120 Leute schickte, deren Adressen sie aus dem Magazin „Zack“ hatte. Diese und weitere Geschichten aus 30 Jahren PLOP finden sich in diesem von Andreas Alt zusammengestellten Sonderband, der auf – bei Redaktionsschluß – 84 Ausgaben eines Fanzines zurückblickt, das immer schon eine Heimat für enthusiastische Amateure war, aus deren Reihen gleichwohl bekannte Namen der Szene stammen – der prominenteste dürfte wohl Walter Moers sein, dem wir das kleine Arschloch, den Blaubären und die wunderbaren Geschichten aus Zamonien zu verdanken haben.

Ich hab’ nicht übel gestaunt, das Heft im Briefkasten zu finden – meine letzte Ausgabe liegt bestimmt 15 Jahre zurück. Danke für die Ehre! Die Rückblicke der einzelnen Redakteure lesen sich sehr unterhaltsam und die zahlreichen gezeichneten Glückwünsche illustrieren sehr schön die Palette vom witzigen Dilettantismus bis hin zum grafischen Professionalismus, die man im PLOP schon immer gefunden hat.
Glückwunsch also auch von uns! Und macht irgendwie weiter, wenn’s geht, auf Papier!

Manfred Müller

PLOP Sonderheft: 30 Jahre PLOP
Herausgeber: Andreas Alt,
Alter Heuweg 36,
86161 Augsburg
andreas_alt@t-online.de
Auflage: 200
40 Seiten, DIN A5, 3€ (incl. Versand)

-> PLOP im Netz

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Über muellermanfred

Manfred schreibt seit 1989 für den Fandom Observer und hat das Heft von 1992 an ein paar Jahre lang als alleiniger Chefredakteur betreut. Kümmert sich heute vor allem um den FO im Internet. Beruf: Grafiker. Fährt gern Rad.
Abgelegt unter Fanzines und getaggt mit , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf PLOP Sonderheft: 30 Jahre PLOP

  1. peter sagt:

    Danke für die wohlwollende Rezension.
    In unseren Zeiten völliger Reizüberflutung durch lieblos herausgehauene und den Markt überschwemmende Massenware – seien es nun Comics, Filme oder Fernsehsendungen – darf ein kreatives Fossil wie das PLOP ruhig mal ein wenig Aufmerksamkeit erfahren, auch wenn es nicht in jeder Ausgabe eine Lichtgestalt wie Walter Moers zu entdecken gibt.