Tagesarchive: 27. September 2011

Pessimistisch gefärbt: Andreas Eschbach – „Herr aller Dinge“

Mit „Herr aller Dinge“ legt der Autor seine bisher umfangreichste Arbeit vor. Auf satten 688 Seiten erzählt Andreas Eschbach die Geschichte des genialen Wissenschaftlers Hiroshi Kato und der Diplomatentochter Charlotte Malroux, die sich als Kinder in Japan kennen lernen, und deren Schicksale untrennbar miteinander verbunden scheinen, die aber einfach nicht zueinander finden. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Bücher | Getaggt mit ,
2 Kommentare