Middle Aged in Middle Earth:
The Brothers Barbarian

Brothers BarbarianEs ist schon verdammt blöd, wenn zwei junge, vor Manneskraft strotzende Barbaren sich auf einmal in den Körpern von leicht verfetteten, kahlköpfigen Mittvierzigern wiederfinden. Doch exakt das ist es, was den beiden Barbaren Art und Russ zugestoßen ist. Sie wurden durch eine böse Hexe verflucht und müssen nun zusehen, daß sie irgendwie ihre alten jungen Körper wieder zurückbekommen.

Das ist die Grundgeschichte der bisherig sechsteiligen Webserie „The Brothers Barbarian“, die sich selbst so wenig ernst nimmt, wie man schon aus dieser kurzen Inhaltsangabe sehen kann.
Bei ihren Abenteuern treffen die beiden Brüder auf einen alten Zauberer, einen nicht sterbenden Ork, hübsche Diebinnen und eine Gruppe Abenteurer, denen sie ständig die Orks vor der Nase wegschnetzeln. Den Ruhm dafür heimsen trotzdem die Abenteurer ein. Das Leben war halt noch nie fair.

Brothers Barbarian - Larry Elmore

Larry Elmore als Zauberer

Ob diese Serie fortgesetzt wird, hängt elementar von der zukünftigen Finanzierung ab. Die ersten sechs Episoden haben rund 30.000 Dollar gekostet, dies sind reine Produktionskosten, verdient hat daran noch niemand etwas. Auf der Website gibt es den üblichen Spendenknopf und man wird demnächst auch DVDs der Serie und anderes Merchandising kaufen können. Bisher ist davon allerdings noch nichts zu sehen, bleibt abzuwarten, wie finanziell erfolgreich die Serie sein wird.

An den Mitwirkenden wird es jedenfalls nicht liegen. Mit Larry Elmore haben die Produzenten für die Rolle des alten Zauberers einen der bekanntesten Fantasy-Zeichner und Illustratoren gewinnen können, der vor allem für seine Werke im Umfeld von D&D, insbesondere im Drachenlanze-Universum, berühmt ist. Neben seiner Rolle fungiert Elmore auch als Art Director, Produzent und Storyboard-Autor. Ebenfalls durch ihre Werke im Drachenlanze-Umfeld bekannt sind die Autoren Margaret Weis und Tracy Hickman, die die ersten Drachenlanze-Romane (Helden und Legende der Drachenlanze) geschrieben haben. Margaret Weis spielt die böse Hexe,die die Brüder verflucht hat, und Hickman leiht einem Drachen seine Stimme, der vielleicht nicht allzu groß ist, aber dafür umso wirksamer Feuer speien kann.

Brothers Barbarian - Margaret Weis

Margaret Weis als Hexe

Nachdem ich mir die sechs Episoden in Ruhe angeschaut habe, bin ich mir nicht so ganz sicher, ob dieses Projekt wirklich Erfolg haben wird. Die Idee dahinter ist wirklich gut und die Episoden zumindest für einige Schmunzler gut, aber die Umsetzung hat mehr von einer Fan-Serie als von einer professionellen Serie. Kostüme und Masken sehen viel zu sehr nach genau dem aus und haben eben mehr den Charme eines Fan-Projekts als eines, für das man bereit wäre, Geld zu bezahlen. Klar, bei der Umsetzung der ersten Season muss man sehr mit dem Geld haushalten, da die Season dies ja erst einspielen soll, aber gerade eine Fantasy-Serie lebt sehr von der Ausstattung und wenn die Schauspieler dann nur wie verkleidete Fantasy-Fans aussehen, ist das für die Atmosphäre der Serie ziemlich hinderlich. Eine erfolgreiche Serie wie „The Guild“, eine Sitcom über Online-Rollenspieler, hat dieses Problem nie gehabt, da sie in unserer Zeit spiel und nicht in einem Mittelalter-Setting.

Brothers Barbarian - Die Abenteurer

Die Abenteurer …

Nichtsdestotrotz könnten die Brüder Erfolg haben, solange die Mund-zu-Mund-Propaganda funktioniert. Zu wünschen wäre es den Produzenten, denn trotz der Mängel bei den Kostümen und Masken ist die Serie gut gemacht und in den Rollen auch sehr gut besetzt. Ich bin gespannt, wie die Serie aussehen würde, wenn die Produzenten ein richtiges Budget zur Verfügung hätten.

Olaf Funke

Links

EPISODEN-ÜBERSICHT

Episode 1: „Meet the Barbarians“
In der ersten Episode treffen wir die beiden Brüder, natürlich, in einer Taverne, die gerade von Orks angegriffen wird. Auch der alte Zauberer hält sich dort auf, kann sich aber durch einen Teleportationsspruch aus dem Staub machen, allerdings unter Zurücklassung seiner Kleidung. Die Brüder nehmen sich fürsorglich den Orks an und sorgen dafür, daß die Taverne in Zukunft in Ruhe gelassen wird.

Episode 2: „Lord Brian and Stinki“
Lord Brian ist das Oberhaupt der Orks und will zusammen mit seinem Diener Stinki die Midlands erobern. Dummerweise kommen ihm dabei ständig die beiden Brüder Art und Russ in die Quere. Deshalb ersinnt Lord Brian einen raffinierten Plan, um die Brüder loszuwerden.

Episode 3: „Give the Dog a Bone“
Die beiden hübschen Diebinnen Nicky & Nacky heuern die beiden Brüder an, um ihnen dabei zu helfen, einem roten Zauberer sein Zauberbuch zu stehlen. Die Belohnung dafür soll geradezu „bombastisch“ sein.

Episode 4: „Welcome to the Party“
Die Abenteurergruppe wird mal wieder von den beiden Brüdern um ihren wohlverdienten Kampf mit Orks gebracht. Ziemlich sauer darüber, finden sie heraus, daß sie und einer der Orks von einem gewissen alten Zauberer manipuliert wurden.

Episode 5: „To Capture a Dragon“
Der alte Zauberer verspricht den Brüdern, ihnen den Aufenthalt der Hexe zu verraten, die die beiden verflucht hat. Doch zuvor sollen die zwei ihm einen Drachen einfangen, einen geradezu kolossalen Drachen.

Epiode 6: „The Eleventh Hour“
Endlich finden die beiden Brüder heraus, wo sie die Hexe finden können, die sie verflucht hat. Doch da wartet noch eine ganz besondere Überraschung auf die beiden.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter TV-Serien und getaggt mit , , , , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Middle Aged in Middle Earth:
The Brothers Barbarian

  1. Michael Erle sagt:

    Ich finde die Serie großartig.
    Ich finde aber dein Urteil “Kostüme und Masken sehen viel zu sehr nach [einem Fan-Projekt] aus und haben eben mehr den Charme eines Fan-Projekts als eines, für das man bereit wäre, Geld zu bezahlen” zeugt von geringer Achtung für Filmarbeit. Es wurde offentsichtlich einiges an Geld in diese Produktion investiert – und selbst wenn nicht: der Zusammenhang zwischen deiner WahrnehmungFan-Werk und Bezahlung ist mir nicht klar. Glaubst Du, die arbeiten für lau? Offenbar nicht, sonst wäre das Konzept nicht so deutlich auf Spenden und Merchandising ausgelegt. Zuguterletzt hat gute Unterhaltung nicht ursächlich was mit Geld zu tun, oder verstehe ich da was falsch?

  2. Olaf Funke sagt:

    Ja, du hast mich falsch verstanden. Ich habe jeden Respekt vor dem, was mit den Barbarenbrüdern aufgestellt worden ist und was da geleistet worden ist.
    Ich wollte damit meine Zweifel ausdrücken, daß genügend Fans bereit sein werden, für diese Serie Geld zu bezahlen, um sie weiter führen zu können. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

  3. Michael Erle sagt:

    Ich hoffe auch, dass es reicht – und denke schon. Ich glaube dass gerade Nerds und Geeks gute Story und Humor mehr schätzen als hundertprozentige Kostüme. Und ich denke da punkten die beiden Brüder.