Spannend, detailreich, fesselnd:
„Gambit“ von Michael Marrak

Michael Marrak - „Gambit“Die Eroberung des Alls ist für die Menschen zu einem Alptraum geworden. Zwar gelang es, die Grenzen des Sonnensystems zu durchbrechen und fremde Systeme zu besiedeln, doch dies wurde zu einem hohen Preis erkauft: Einst von den Menschen erschaffen, um unter widrigsten Bedingungen zu überleben, wandten sich die Geniden gegen ihre Schöpfer. Um ihrer habhaft zu werden, schufen die Menschen die kybernetisch perfektionierten Tyi. Doch wieder lief es nicht so wie geplant. Die Tyi und die Geniden wandten sich zusammen gegen ihrer Schöpfer und erheben sich zu den Superior, die per Gesetz den Menschen, also dem Homo Sapiens, übergeordnet werden. Nun leben die Menschen unter der Vormundschaft der Superior, die sich einander alles andere als freundlich gegenüberstehen und nur darin einen Konsens erzielen, dass die Menschen unterdrückt und kontrolliert werden müssen.
Jerome arbeitet für den Sicherheitsdienst und hat somit eine höhere Bewegungsfreiheit als andere Menschen. Doch dann scheint der Konflikt zwischen den Superior zu eskalieren und ein Sternensystem beginnt zu brennen. Oder steckt eine ganz andere Fraktion hinter diesem Konflikt?

Dies hier ist kein gewöhnlicher Franchise-Roman, denn Autor Michael Marrak verrichtet keine Auftragsarbeit, sondern setzt das um, was er als Entwickler der Hintergrundgeschichte von BLACK PROPHECY selbst ersonnen hat. Und gute Arbeit hat er dabei ganz ohne Zweifel geleistet, denn das Universum ist interessant und detailreich beschrieben. Der Roman, der den Beginn einer Reihe darstellt, setzt das gut um und Michael gelingt es, den Leser von Beginn an zu fesseln.

Ich mag es, wenn der Leser in eine Handlung ohne viel Hintergrundwissen geschmissen wird und sich erst nach und nach die Lücken schließen. In der zweiten Hälfte kommt Michael Marrak dann aber seiner Pflicht nach und gibt dem Leser das Wissen, um die Lücken zu schließen. Allerdings schießt er ein wenig über das Ziel hinaus und der Infodump nimmt zu Beginn des letzten Drittels so stark zu, dass der Leser über Seiten die Hintergrundgeschichte vorgekaut bekommt. Hier wäre weniger sicherlich mehr gewesen, denn die Spieler müssten mit der Geschichte schon vertraut sein und alle anderen Leser wären schon zurechtgekommen, zumal es auch einen geschichtlichen Abriss zum Black-Prophecy-Universum im Anhang gibt.

Die Geschichte an sich ist spannend erzählt und voller Details. Konsequent und in gutem Schreibstil erzählt der Autor seine Geschichte um einen Sicherheitsmann, der in Ereignisse hineingezogen wird, die viel zu groß für ihn sind. Leider sind 300 Seiten bei weitem nicht genug und so endet der Roman mehr oder weniger mitten in der Geschichte – zwar nicht mit einem Cliffhanger, aber doch mit einem sehr offenen Ende. So fällt eine endgültige Wertung des Romans schwer, denn erst die Fortsetzung wird zeigen, ob die Geschichte gut konzipiert wurde oder nicht. Die Tatsache, dass ich diesen Band aber am liebsten sofort lesen möchte, ist ein Aspekt, der für die Qualität dieses Romans spricht.

Rupert Schwarz

Michael Marrak
„Gambit“
BLACK PROPHECY Band 1
Titelbild: Robert Beckendorf
Panini Books, 2011
315 Seiten,
ISBN: 978-3833223556

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Bücher und getaggt mit , , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …