Herr aller Dinge: Andreas Eschbach auf Lesereise

Andreas Eschbac

Charlotte hockte sich neben ihn, nahm ein großes Zahnrad in die Hand, runzelte die Stirn und legte es zurück. Sie griff nach einem anderen Teil, einer Bodenplatte mit einer Menge Schraublöchern darin, ließ sie aber auch gleich wieder los.
»Damit solltest du nicht spielen«, erklärte sie.
Hiroshi sah auf. »Wieso nicht?«
»Der Junge, dem das gehört hat, hat Selbstmord begangen.«
»Echt?«
»Er war in ein Mädchen verliebt, die nichts von ihm wissen wollte. Er hat sie erpresst; hat ihr gesagt, dass er sich umbringt, wenn sie nicht mit ihm geht, aber sie wollte ihn trotzdem nicht. Da hat er beschlossen, sich vom Dach des Hauses zu stürzen, in dem sie gewohnt hat, und zwar so, dass er genau unter ihrem Fenster auf dem Pflaster aufprallt«, erzählte Charlotte tonlos. »Das hat er sich ausgedacht, und dann ist er losgegangen und hat es getan.«
Hiroshi sah fasziniert auf den Baukasten hinab, auf all die wunderbaren Teile. Er wusste nicht, ob er sich davor gruseln oder lieber traurig sein sollte, dass er die Sachen wieder aufgeben musste.
»Wenn ich verliebt wäre, würde ich mich nicht umbringen«, erklärte er.
»Und wenn sie dich nicht haben will?«, fragte Charlotte.
Hiroshi schüttelte den Kopf. »Dann würde ich es so lange probieren, bis sie es sich anders überlegt.«

Leseprobe aus „Herr aller Dinge“

Erfolgsautor Andreas Eschbach ist mit seinem neuen Roman „Herr aller Dinge“ auf Lesereise. Hier die Liste der verbeibenden Termine:

Andreas Eschbach - „Der Herr aller Dinge“8. November, Hamburg, 20.15 Uhr
Buchhandlung Thalia, Europapassage, Ballingdamm 40

9. November, Hannover, 20.15 Uhr
Buchhandlung Schmorl & von Seefeld, Bahnhofstraße 14

10. November, Detmold, 19.30 Uhr
Buchhandlung am Markt, Marktplatz 1

11. November, Lampertheim, 19.30 Uhr
Im Foyer der Volksbank, Kaiserstraße 22
(Veranstalter: Mannheimer Morgen Großdruckerei und Verlag GmbH)

14. November, München, 20.30 Uhr
Buchhandlung Hugendubel am Stachus, Karlsplatz 11-12

15. November, Erdmannhausen, 20 Uhr
Bücherei Erdmannhausen, Pflasterstraße 15

16. November, Ochsenhausen, 19.30 Uhr
Kapelle St. Walburga
(veranstaltet von der Buchhandlung Lesebar)

17. November, Bielefeld, 20.15 Uhr
Buchhandlung Thalia, Bahnhofstraße 1

18. November, Jülich, 19.30 Uhr
Buchhandlung Fischer, Kölnstraße 9

In Eschbachs Terminkalender findet sich auch noch der folgende wichtige Hinweis für alle Leser, die sich fragen, ob sie wohl ein Autogramm bekommen, wenn sie vor Ort kein aktuelles Exemplar kaufen:

Manchmal tritt jemand nach einer Lesung an mich heran, holt verschämt ein zerlesenes Exemplar eines meiner Bücher hervor und fragt mit leiser Stimme, ob ich es wohl trotz seines Zustandes signieren würde. Und manche trauen sich nicht mal das. Deshalb hier zur Klarstellung: Ich signiere jedes von mir geschriebene Buch, egal ob es am selben Abend frisch gekauft und eben aus der Plastikhülle geschält wurde oder ob es abgegriffen, mitgenommen und viel gelesen aussieht, Sand diverser Urlaubsstrände zwischen den Seiten knistert und sich Flecken des Wachhaltekaffees darauf abzeichen. Wie jeder Schriftsteller liebe auch ich es, wenn ich sehe, daß das, was ich geschrieben habe, nicht nur gekauft, sondern auch tatsächlich gelesen wird.

Wir wünschen gute Unterhaltung!

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Über muellermanfred

Manfred schreibt seit 1989 für den Fandom Observer und hat das Heft von 1992 an ein paar Jahre lang als alleiniger Chefredakteur betreut. Kümmert sich heute vor allem um den FO im Internet. Beruf: Grafiker. Fährt gern Rad.
Abgelegt unter Autoren, Nachrichten und getaggt mit , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …