„Cory und ich“ – Doctorow-Fan Chris erzählt

Cory Doctorow

Cory Doctorow (Foto: Chris Kalk)

Ich weiss nicht wie lange ich Cory Doctorow schon kenne. Ich weiss auch nicht, wie ich auf Cory Doctorow gekommen bin, aber ich höre schon seit Ewigkeiten seinen Podcast und lese seine Bücher. Die Tatsache, dass er seit eh und je alle seine Werke unter Creative Commons Lizenz produziert und diese selbstpersönlich auch noch im Podcast vorliest, hat mich durch viele Stunden dunkler U-Bahn-Tunnel begleitet.

Mit seiner Stimme im Ohr hab’ ich mir die langweiligen Phasen des Lebens aufgeheitert und es ist so eine Art einseitiger, persönlicher Beziehung entstanden: Cory und ich. Er hat mir oft von seinem Leben erzählt: von seinen weiten und langen Reisen, von seinen Büchern und Projekten und mir Geschichten erzählt. Ich war sogar dabei, als seine Tochter geboren wurde.

Mir war klar, dass ich Cory die Gelegenheit geben wollte, mich auch kennenzulernen. Und so hat die deutsche Übersetzung von „Little Brother“ (die ich nie gelesen habe – Originalsprache ist der Renner!) Cory vor einem Jahr nach Erding bei München geführt (da, wo’s Weissbier herkommt). Bewaffnet mit Twitter-Client, Foto-Knips, Geschenkchen und limitierter Ausgabe bin ich hingepilgert, um ein paar Worte mit ihm zu wechseln. Und siehe da: er ist einfach Cory – geeky, freiheitsliebend, DRM-hassend. Und wieder hat er mir aus seinem Buch vorgelesen. Und das kann er sehr gut. Von Gänsehaut bis Tränen hab ich schon alles erlebt.

Cory Doctorow Lesung

Cory Doctorow bei der Livestream-Lesung von lovelybooks.de (Foto: Chris Kalk)

Eingeladen von LovelyBooks hat er am 9. November wieder hier vorgelesen. Und zwar aus seinem neuen Werk „For The Win“. In deren kuscheligem Gartenhaus im Herzen von München haben wir es uns gemütlich gemacht, zusammen mit einem Schauspieler, der den deutschsprachigen Teil der Lesung bestritten hat, ein paar anderen und dem Internet (zieht euch die Aufzeichnung rein).

Zu seiner Lebenseinstellung und seinen Werken: Cory Doctorow ist ein Freund von Copyright. Er ist ein Feind der Content-Mafia, die getrieben von der Horrorvision vom 8- bis 80-jährigen illegalen Downloader und der Horrorrealität von „katastrophalen“ Absatzzahlen auf immer neue, interessante Wege versucht, dem zahlenden Nutzer den Tag zu versauen. Gewinnen werden dabei nur die Piraten. Die zahlen sowieso nichts und kriegen von netten Menschen im Internet auch noch sämtliche Nutzungsbeschränkungen entfernt.

Diese Tendenzen finden sich auch bei Cory wieder: seine Texte handeln von Normalos, die sich im höchsten Maße strafbar machen, weil „das Gerät X Mediendatei Y“ nicht abspielen wollte und der Protagonist doch nur Langeweile hatte. Seine Werke sind unter Creative Commons Lizenz zu haben. Und so will ich Cory im Kampf unterstützen und kaufe gerne seine Bücher, die er in einem Experiment nicht nur selbst geschrieben, sondern auch gedruckt hat. Derzeit warte ich wieder auf eine Special Edition.

Chris Kalk

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Autoren und getaggt mit , , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …