Beschissen synchronisierte Musicaleinlagen –
„Die Muppets“

„Muppets“ - PosterDa hab’ ich mich doch an einem verregneten Sonntagmittag hinreissen lassen, mit meiner Tochter in den neuen Muppets-Kinofilm zu gehen. Denn die Muppets-Show fand ich eigentlich immer nett, aber vielleicht sind das doch Jugenderinnerungen, die das auch bleiben sollten. Denn was ich da auf langen hundert Minuten vorgesetzt bekam, rollte mir doch die Fußnägel meiner Hammerzehen derart hoch, daß es selbst meine Stahlkappenschuhe gesprengt hätte!

Kurz zum Inhalt: Eine dünne, kaum nennenswerte Story ist vorhanden, allerdings so billig, daß sie nicht wiedergegeben werden muss. Die gesamte Handlung dient nur dazu, etwas Text rund um die beschissen synchronisierten Musicaleinlagen zu basteln, die mich schreiend aus dem Kinosaal getrieben hätten, wenn nicht meine Tochter dabei gewesen wäre. So habe ich Blut und Wasser schwitzend zugesehen, wie menschliche Darsteller jeglichen Witz der Muppets zu Grund und Boden richteten. Schon das dümmliche Grinsen des Haupt­darstellers reizt nach wenigen Minuten dazu, ihm seine Kauleiste zu malträtieren, und dieses dringende Bedürfnis hierzu wird in den folgenden Minuten keinesfalls weniger.

Das Trickfilm-Musical „Rapunzel frisch verfönt“ war ja schon schlimm mit dem Singsang, aber der Muppets-Film schlägt dem Fass echt den Boden aus. Ich würde vorschlagen, mit einem radikalen Neuschnitt alles wegzuschneiden, was nicht aus Jim Hensons Bastelwerkstatt kommt, alle Musikstücke wegzuschneiden und das Extrakt dann als witzigen, zehnminütigen Kurzfilm auf YouTube abzufeiern. Mehr bleibt da nicht über.

Martin Kempf

„Muppets“

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Filme und getaggt mit , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Beschissen synchronisierte Musicaleinlagen –
„Die Muppets“

  1. RoM sagt:

    Die “dümlich grinsende Kauleiste” – alias Jason Segel – reüssiert in den Staaten tatsächlich als Komiker.
    Gefeiert aber Talentfrei!
    Mir vergällte seine enervierende Art in FORGETING SARAH MARSHALL gleichzeitig die Präsenz von Kristen Bell & Maria Thayer. Ich kann also nachvollziehen wie Dir die Magensäure langsam hoch kochte.
    Hat sich Deine Tochter zumindest amüsiert!?

  2. Roger sagt:

    An deine Tochter habe ich gerade auch gedacht. Allerdings nervt mich der Kerl auch schon in der allseits bekannten SitCom auf einschlägigen deutschen privaten Sendern fürchterlich. Ich denke, der landet eher auf der Lovefilm Leihliste, als dafür ins Kino zu gehen.