Jetzt online: Amazing Stories April 1926

Amazing Stories 1, April 1926Sein Gründer Hugo Gernsback wird als Urheber des Begriffes „Science Fiction“ angesehen, es erschien fast 80 Jahre lang, brachte es auf insgesamt 609 Ausgaben und seine Leserbriefkolumne war die Geburtsstätte des amerikanischen (und damit des weltweiten) Science-Fiction-Fandoms: das Pulpmagazin AMAZING STORIES hatte eine wechselvolle Geschichte hinter sich, als es im März 2005 schließlich eingestellt wurde.

Verglichen mit diesem Urgroßvater der Science Fiction ist „The Pulp Magazines Project“ ein ganz junges Ding: Im Sommer 2011 wurde des Web-Archiv gestartet, um fünf Pulp-Magazine aus dem frühen 20. Jahrhundert online verfügbar zu machen. Das Projekt – „An archive of all-fiction pulpwood magazines from 1896–1946“ –, dem Patrick Scott Belk und David M. Earle vorstehen, Fachleute auf dem Gebiet mit akademischen Weihen, hat sich zum Ziel gesetzt, das Medium Pulp umfassend zu dokumentieren: Magazine werden digitalisiert und Informationen zum Thema Pulp zur Verfügung gestellt. Das non-kommerzielle Projekt möchte Sammler, Fans und Forscher zusammenbringen.

Flipbook-Text

Die Auflösung des Online-Flipbooks ist hochwertig

Die Magazine können als Flipbook online betrachtet oder als PDF heruntergeladen werden. Die Digitalisierung der Magazine ist von guter Qualität – die 100 Seiten der Erstausgabe von AMAZING STORIES bringen es auf 77,6 MB, die Stories von H.G. Wells, Jules Verne und Edgar Ellen Poe kann man in augenschonender Vergrößerung lesen. 50 Ausgaben verschiedener Reihen sind auf pulpmags.org bereits verfügbar; im PulpMags-Blog kann man sich eintragen, um benachrichtigt zu werden, wenn weitere Titel online gestellt werden.

Kostenlos herunterladen: AMAZING STORIES April 1926

Amazing Stories 1, Doppelseite

„An New Sort Of Magazine“: Hugo Gernsbacks erstes Vorwort aus Amazing Stories 1

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Über muellermanfred

Manfred schreibt seit 1989 für den Fandom Observer und hat das Heft von 1992 an ein paar Jahre lang als alleiniger Chefredakteur betreut. Kümmert sich heute vor allem um den FO im Internet. Beruf: Grafiker. Fährt gern Rad.
Abgelegt unter Magazin und getaggt mit , , , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …