Tagesarchive: 16. März 2012

Neuer Star am Serienhimmel: »Person Of Interest«

Person Of Interest Harold Finch (gespielt von Michael Emerson, der durch seine Rolle als Benjamin Linus in der TV-Serie »Lost« bekannt wurde) ist ein Milliardär, der einst für die amerikanische Regierung gearbeitet hat. Nach den Anschlägen vom 11. September entwickelt er ein streng geheimes Computersystem, dessen Aufgabe es ist, die US-Bürger anhand der gigantischen, jeden Tag von ihnen produzierten Datenmengen auszuspionieren. Offiziell geht es natürlich allein um die Verhinderung neuer terroristischer Anschläge, doch schnell wird klar, dass das System auch viele andere Ereignisse und Entwicklungen voraussagen kann. Finch zieht sich von dem Projekt zurück und geht in den Untergrund, installiert zuvor jedoch eine sogenannte Backdoor, also eine Hintertür, die es ihm erlaubt, Daten von seinem Programm abzuziehen. Von da an erhält er jeden Tag die Sozialversicherungsnummer einer Person, die voraussichtlich in ein Kapitalverbrechen verwickelt sein wird – ob als Täter oder Opfer ist dabei nicht spezifiziert. Mit Hilfe des ehemaligen CIA-Agenten John Reese (Jim Caviezel) versucht Finch diese potentiellen Straftaten zu verhindern. Lies weiter!

Veröffentlicht unter TV-Serien | Getaggt mit , , , , ,
1 Kommentar

Der erste Seraph geht an … Christian von Aster

Ein ernstzunehmender Jurypreis fehlte vielen Akteuren der deutschen Phantastikszene. Unter anderem dort wollte die aus dem Dunstkreis der Literaturagentur Schmidt & Abrahams hervorgegangene Phantastische Akademie Abhilfe schaffen. Denn richtig verkaufsfördernd ist keiner der Preise, oder er beschränkt sich wie der Kurd-Laßwitz-Preis auf ein Genre und läßt die Fantasy links legen.
Gestern nun wurde in Leipzig erstmals der Seraph verliehen. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Awards, Nachrichten | Getaggt mit , , , , , , ,
Kommentare deaktiviert