Matt Westrup dreht »The Gate« in Spielfilmlänge

Kurzfilme sind eine geeignete Visitenkarte, um zu demonstrieren, was man drauf hat. Immer wieder erhalten talentierte Kurzfilmmacher die Chance, einen Stoff in Spielfilmlänge zu produzieren. Regisseur Matt Westrup und sein Produzent Spencer Friend haben vor einigen Tagen einen Deal mit der New Yorker Produktionsfirma Wayfare Entertainment (u.a. verantwortlich für James Camerons „Sanctum“) abgeschlossen, der es ihnen ermöglichen wird, den Kurzfilm „The Gate“ für die große Leinwand umzusetzen. Dabei soll Westrup selbst Regie führen können, Friend wird die Produktionsverantwortung mit einigen der Board-Mitglieder von Wayfare teilen.

Gegenstand des Vertrages ist der 11 Minuten lange Kurzfilm „The Gate“, eine Near-Future-Geschichte über Menschen, die Medikamente aus dubiosen Quellen beziehen und sich dadurch in Mutanten verwandeln. Technisch auf die Beine gestellt wurde der Kurzfilm, der 2011 einige Beachtung erntete, von Joyrider Films, einer Londoner Spezialfirma für visuelle Effekte, die die Mutanten und die Robot-Anzüge der Spezialkräfte gekonnt in Szene setzte.

Quelle: deadline.com

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Über muellermanfred

Manfred schreibt seit 1989 für den Fandom Observer und hat das Heft von 1992 an ein paar Jahre lang als alleiniger Chefredakteur betreut. Kümmert sich heute vor allem um den FO im Internet. Beruf: Grafiker. Fährt gern Rad.
Abgelegt unter Inhalt, Kino und getaggt mit , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …