Ray Bradbury (1920–2012)

Ray Bradbury

Ray Bradbury (1975) · Foto: Alan Light

Ray Bradbury ist tot. Er starb heute morgen (Ortszeit) in Los Angeles. Am 22. August wäre er 92 Jahre alt geworden.

Bradbury wurde 1920 in Waukegan im US-Bundesstaat Illinois geboren, 14 Jahre später zog er nach Los Angeles. 1937 trat er in die „Los Angeles Science Fiction League“ (heute: Los Angeles Science Fantasy Society) ein, im Jahr darauf erschien seine erste Erzählung in Imagination!. Den Durchbruch als Science-Fiction-Autor schaffte er nach dem Krieg mit „Die Mars-Chroniken“, doch sein berühmtestes Werk unter seinen zahlreichen Romanen ist sicher „Fahrenheit 451“, seine Dystopie über einen Staat, der seine Bürger unmündig halten will und deshalb den Besitz und das Lesen von Büchern unter Strafe stellt (1966 verfilmt von François Truffaut).

Ray Bradbury war jedoch nicht nur ein gefeierter Autor, er war zeit seines Lebens in Los Angeles Teil des dortigen Fandoms. Die „Los Angeles Science Fiction League“, vierter Ableger der 1934 vom Magazin Wonder Stories als Leserclub gegründeten „Science Fiction League“, blühte auf, als der jahrzehntelang aktive Fan Forry J. Ackerman 1936 begann, sich um die Gruppe zu kümmern. Zusammen mit Bradbury und den Mitstreitern Walter Daugherty, T. Bruce Yerke, Paul Freehafer und Ray Harryhausen, der später als Stop-Motion-Spezialist in die Kinogeschichte einging, entstand ein Club, den viele namhafte Autoren des „Golden Age of Science Fiction“, darunter Robert heinlein und Jack Williamson, besuchten.

Quelle: io9.com

Mike Glyer und Ray Bradbury

Ray Bradbury mit Mike Glyer (2009, Foto: John King Tarpinian)

Und ein Frauentyp war er auch …

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Über muellermanfred

Manfred schreibt seit 1989 für den Fandom Observer und hat das Heft von 1992 an ein paar Jahre lang als alleiniger Chefredakteur betreut. Kümmert sich heute vor allem um den FO im Internet. Beruf: Grafiker. Fährt gern Rad.
Abgelegt unter Autoren, Nachrichten und getaggt mit , , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ray Bradbury (1920–2012)

  1. RoM sagt:

    ‘Fahrenheit 451′ dürfte in etwa der erste Film gewesen sein, der mir seiner Zeit offenbarte, daß SF bedeutend mehr als Raumschiffe, Roboter und Strahlenwaffen bedeutet. Völlig fasziniert von der selstsamen (futuristischen!) Atmosphäre, dauerte es seine Zeit bis ich begriff, daß es sich um eine dargestellte Zukunft handelt. Mit anderen Worten: Science Fiction.