Tausche Rarität gegen 500 Wörter!

Fandom Observer

Noch mit Logo von Günther Freunek: FANDOM OBSERVER Nr. 32

Wir wollen Dich! Wirklich! Und damit Du siehst, daß wir es ernst meinen, möchten wir Dir ein Tauschgeschäft vorschlagen: Schreib uns einen Blogpost von 500 Wörtern Umfang und erhalte dafür eine antiquarische Papierausgabe des FANDOM OBSERVER aus den 90er Jahren!

Das waren noch Zeiten: Fanzines gab es ausschließlich auf Papier, E-Mails spielten schon eine Rolle, doch vom Internet war nur als ferne Verheißung die Rede. Das deutsche Science-Fiction-Fandom trieb sich in Mailboxen und selbstgeknüpften Netzen wie dem FidoNet oder dem SFNet herum. Und natürlich in persona auf Cons. Fandom war eine ernste Sache und der FANDOM OBSERVER ein respektloser Stachel in dem feisten Fleisch, den seine Autoren genüßlich immer wieder herumdrehten.

Wenn Du an dem Spaß teilhaben willst, schreib uns einen Blogpost von 500 Wörtern. Es gibt nur drei Bedingungen: Wir veröffentlichen ausschließlich nonfiktionale Texte, die Beiträge müssen einen Bezug zur Phantastik oder zur Phantastikszene haben und wir nehmen nur unveröffentlichte Texte (was Du später mit Deinem Text machst, entscheidest Du natürlich selbst).

Insgesamt 16 Ausgaben können verteilt werden, die älteste ist die Nr. 32, die jüngste die Nr. 67. Los! Schreib! Und hol Dir echtes Papier als Belohnung! Natürlich nur, solange der Vorrat reicht.

-> Schick Deinen Beitrag (und Deine Postadresse) per E-Mail an mm@fandomobserver.de

16 x 500 Wörter

  1. Pratchett bei Manhattan: Cover aus Kerkerdimensionen
  2. Lust auf Wiedereinstieg – über deutsche Rollenspielblogs
  3. Kompletter Reinfall: »Chernobyl Diaries«
 

Das könnte Dich auch interessieren:

Über muellermanfred

Manfred schreibt seit 1989 für den Fandom Observer und hat das Heft von 1992 an ein paar Jahre lang als alleiniger Chefredakteur betreut. Kümmert sich heute vor allem um den FO im Internet. Beruf: Grafiker. Fährt gern Rad.
Abgelegt unter Editorial und getaggt mit , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …