Grenzgänger-Recherchen erstmals auch in Nordafrika möglich

Das Grenzgänger-Programm, das die Robert-Bosch-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin durchführt, wird erneut ausgeschrieben. Erstmals können sich auch Autoren bewerben, die in Ägypten, Algerien, Libyen, Tunesien oder in Marokko recherchieren möchten.

Gefördert werden Autoren, die eine deutschsprachige Veröffentlichung planen und dafür in den Ländern Mittel-, Ost-, Südosteuropas oder Nordafrikas recherchieren möchten. Willkommen sind literarische und essayistische Prosa, Fototextbände, Kinder- und Jugendbücher, Drehbücher und Hörfunkbeiträge. Es können pauschale Recherchestipendien in Höhe von 2.000 bis 10.000 € beantragt werden.
Bewerbungen können bis zum 31. Oktober 2012 eingereicht werden.
Die komplette Ausschreibung gibts hier.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Nachrichten und getaggt mit , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …