Einen Blick riskieren: “The Raven”

The Raven

Der große Meister des literarischen Schreckens starb dereinst unter eher ungewöhnlichen Umständen. Edgar Allen Poe wurde anno 1849 in ein Hospital geschafft, nachdem er, in sich zusammen gesunken, auf offener Straße gefunden wurde. Wenige Tage später starb er ohne jedoch wieder ansprechbar zu sein. Als Todesurteil wurde verklausuliert „Trunksucht“ angegeben. Von diesem Punkt nun geht der Film aus, um uns in der Farbenpracht der Düsternis eine eigene Geschicht der letzten Tagen des Dichters davor zu erzählen.
Der von der Baltimorer Gesellschaft geschnittene, ehedem erfolgreiche Poe (Cusack) wird von Inspektor Emmett Field (Evans) zu einem abscheulichen Mord hinzugezogen. Die blutige Tat erinnert in ihren Einzelheiten an eine der Kurzgeschichten Poes, um den Amateurdetektiven C. Auguste Dupin. Was zunächst wie ein makaberer Zufall annimmt, wird durch weitere schändliche Morde zur Gewißheit für die Eingeweihten. Ein Wahnsinniger nimmt die Werke Poes als Vorlage, um ihn, die Polizei und die feine Gesellschaft zu verhöhnen. Von Schuldgefühlen und Ehrgeiz gepackt, nimmt Edgar Allen Poe den Kampf gegen Zeit und Heimtücke auf.
James McTeigue – der mit ‚V For Vendetta‘ einen eindrucksvollen Film über Totatlitarismus und Manipulation drehte – mußte mit seinem aktuellen Film einen Flop an der Kasse und reichlich mäkelnde Kritik wegstecken. Dabei erscheint mir die Geschichte eher in der interessanteren Abteilung zu liegen zu kommen. Mehr Neugierde zumindest weckend als die Plotlöcher aller drei ‚Transformer‘-Streifen zusammen.
Ein Blick kann ja riskiert werden – sozusagen als Vorbereitung auf den Vampire hackenden Abe Lincoln in nächster Zukunft.

Start: 13. September 2012

ROBERT MUSA

THE RAVEN, Staaten / Ungarn / Spanien 2012, Regie: James McTeigue, Darsteller/innen: John Cusack, Luke Evans, Alice Eve
 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Filme und getaggt mit , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Einen Blick riskieren: “The Raven”

  1. RoM sagt:

    Netter Verschreiberling für das eigentliche Wort “Todesursache”. :-)
    Obschon ein “Todesurteil” inhaltlich noch die Kurve zu kratzen vermag.