Willkommen in Centralia:
Zwei Ausflüge in die brennende Stadt

Nach über vierzig Jahren kommen immer noch neue „Drei ???“-Jugendbücher heraus. Ein Teil der Leser sind inzwischen Erwachsene, die mit den Abenteuern der drei Junior-Detektive aus Rocky Beach eigene Kindheitserinnerungen verbinden, als sie im Bett mit Leselampe Seite um Seite verschlangen und, wenn die Spannung am Kapitelende arg zu groß war, halt das nächste Kapitel auch noch lasen. Wie ich höre, soll es inzwischen auch eine ganze Generation von „???“-Fans geben, die die Serie hauptsächlich als gekürzte Hörspielversion kennen gelernt haben. Richtig knorke waren aber eigentlich nur die Bücher, wo die jungen Leser immer mal wieder ein paar Seiten zurückgeblättert haben, um den aktuellen Rätseltext nachzulesen, und Justus, wenn er stark nachdachte, seine Unterlippe knetete.

Im August ist nun ein neues Buch erschienen, das ich mir mal wieder besorgt habe: „Die drei ??? und die brennende Stadt“, erzählt von Christoph Dittert (* 1974). Christoph ist ein vielbeschäftigter Heftroman-Autor, der schon für
„Jerry Cotton“, „Professor Zamorra“, „Maddrax“ und „Sternenfaust“ geschrieben hat, und natürlich – unter dem Pseudonym Christian Montillon – einer der „Perry Rhodan“-Stammautoren ist. Sein erster „???“-Beitrag erschien letztes Jahr, außerdem hat er vier Minibücher im Hosentaschen-Format verfasst, die zur Ableger-Serie „Die drei ??? Kids“ gehören. Dabei enthält der Band „Astronaut in Gefahr“ diverse Anspielungen auf „Perry Rhodan“.
Christophs neues „???“-Buch wirkt wie ein klassischer Fall: Da muss wieder mal ein Rätsel gelöst werden, das wieder mal zur versteckten Beute eines lang vergangenen Verbrechens führt. Der Autor verführt den Leser zum Zurückblättern im Buch und führt sogar die Kommentare inmitten der Handlung wieder ein, die noch aus der Zeit stammen, als Filmregisseur Alfred Hitchcock der Serie seinen Namen lieh. Was aber ist die „brennende Stadt“? Keine Angst, da bricht nicht etwa ein Vulkan in Rocky Beach aus. Der neueste Fall führt die drei Detektive nach Centralia, einer ehemaligen Kohlebergbaustadt in Pennsylvania, die es tatsächlich gibt und die dadurch berühmt geworden ist, dass im Jahr 1962 die Kohleflöze unter der Stadt zu brennen begannen. Der Brand konnte bis heute nicht gelöscht werden. Centralia ist inzwischen eine Geisterstadt, in der nur noch eine Handvoll Menschen leben und wo wahrscheinlich noch hundert Jahre lang das unterirdische Feuer brennt, ein fantastischer Schauplatz für Abenteuer- und Horrorgeschichten.
Viel Spaß macht daher auch ein neues Pulp-Hörspiel, das bereits vor zwei Monaten herausgekommen ist und das – ebenfalls in Centralia spielt. Hier fristet ein heruntergekommener Sheriff kurz vor der Pension sein karges Dasein zwischen Vollrausch und Langeweile in der brennenden Stadt. Plötzlich tauchen allerlei Gestalten auf, die allesamt nach einem alten Schatz suchen oder sonst irgendwie ins Kreuzfeuer geraten: Da ist die kecke Stripperin, die zuerst behauptet, die Nachfolgerin des Sheriffs zu sein und ihm dann hinterrücks einen Schlag auf den Hinterkopf versetzt, da sind die bösgelaunten Killerzwillinge der franko-kanadischen Mafia, eine Bande Zigarettenschmuggler, herumballernde Nazis, kurz gesagt: Hier wird ein richtiges Pulp-Feuerwerk abgebrannt, zwinker.
„Centralia“ ist das erste Werk des neuen Labels „Push My Belly“, das die Hörspiel-Szene mit frischen Produktionen am Rande des Mainstreams aufmischen will. So soll es nicht der Start irgendeiner neuen Endlos-Serie sein, sondern ist einfach ein erfrischendes One-Shot, das durch schnoddrige Sprache, intelligenten Perspektivwechsel und den richtigen Splatter-Faktor zu überzeugen weiß. Da rollen die Köpfe, und es wird zur Erinnerung auch schon mal mitten im Hörspiel zurückgespult. Tarantino-Fans werden hier ihren Spaß haben. Und selbst der Abspann mit den Credits ist witzig anzuhören. Und: Das Ganze kann völlig kostenlos auf der „Push My Belly“-Website heruntergeladen werden!
Verantwortlich für das Projekt sind die Hörspiel-Spezialisten Franjo Franjkovic
(* 1979), Marc Schülert (* 1970), Erik Albrodt (* 1963) und Christiane Marx (* 1974), und das Team arbeitet bereits mit Volldampf an der nächsten Produktion. Angekündigt für den Spätsommer/Herbstanfang ist ein „Endzeit-Horror-Thriller mit einer ganz eigenen Perspektive“. Werd ich mir auf jeden Fall anhören.
Olaf Brill


„Die drei ???“-Bücher von Christoph Dittert:

Geheimnisvolle Botschaften (2011)
… und die brennende Stadt (2012)
(beide auch als eBook)„Die drei ??? Kids“:
Das Rätsel der Marabus
Astronaut in Gefahr
Monster-Trucks
Insekten-Alarm (alle: 2012)

Alle: Franckh-Kosmos

Das Hörspiel „Centralia“ (2012) kann auf der Website von „Push My Belly“ kostenfrei heruntergeladen werden: http://www.pushmybelly.de/

Zur Verfügung stehen eine Multitrack- und eine Singletrack-Version, außerdem sogar der Soundtrack.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Bücher und getaggt mit , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …