Peter Straub – Okkult

Mit OKKULT liegt nach SCHATTENSTIMMEN (Heyne Paperback 56508, 2006, Nachdruck als Heyne TB 72181, 2008), also nach sechs Jahren, wieder ein Roman des US-amerikanischen Horror-Autors Peter Straub vor.

Straub ist durch eine Reihe von heraus­ragenden Romanen im deutschen Sprachraum bekannt geworden, so durch WENN DU WÜSSTEST (u. a. als dtv TB 20786, 2005), GEISTERSTUNDE (u. a. als Heyne TB 72004, 2005), DER HAUCH DES DRACHEN (u. a. als Heyne TB 123902, 2003), KOKO (u. a. als Heyne-TB 48348, 2007), MYSTERY (u. a. als Heyne-TB 8603, 1997), MISTER X. (u. a. als Heyne TB 16003 , 2000) u. a. m., die vor allem durch ihre eindringliche, bedrohliche Atmosphäre zu überzeugen wussten. Mit seinen letzten zwei vor OKKULT erschienenen Romanen, HAUS DER BLINDEN FENSTER (Heyne Paperback 43000, 2004, Nachdruck als Heyne TB 43306, 2008) und SCHATTENSTIMMEN, enttäuschte der Autor aber stark: Mit den Plots plagiierte sich der Autor selbst, und die Romane waren deutlich dünner als bislang gewohnt, so dass Straub seine Vorzüge nicht zum Einsatz bringen konnte oder wollte.

Mit einer gewissen Skepsis ging ich also an die Lektüre von OKKULT heran. Der Umfang des Buches stimmte mich immerhin gedämpft optimistisch. Heutzutage ist der Umfang von Büchern offenbar vermeintlichen Markterwartungen geschuldet, und nicht mehr dem Inhalt. Doch bei Peter Straub war das bislang anders.

Der Schriftsteller Lee Harwell fasst den Entschluss, ein Ereignis zu ergründen, dass sich von vierzig Jahren, gegen Ende seiner Highschool-Zeit, zugetragen hat. Er kann die Ungewissheit wohl nicht mehr ertragen … (Dieser Kunstgriff sei dem Autor verziehen, weil es den Roman anderenfalls nicht gegeben hätte.) Seinerzeit waren seine Harwells spätere Frau Lee, einige seiner Schulkameraden und zwei Studenten unter den Einfluss des Gurus Spencer Mallon geraten. Mallon war kein erfolgreicher Guru, was den Umfang seiner Anhängerschaft betrifft, doch sie genügte, um seine materiellen und sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen. Sie folgte ihm auch zu einem geheimnisvollen Ritual, das außer Kontrolle geriet, einen Studenten tötete, den zweiten verschwinden ließ und die Highschool-Schüler auf verschiedene Arten und Weisen versehrte. Lee Harwell nahm an dem Ritual nicht teil, da er Spencer Mallon für einen Scharlatan hielt. Er sucht die Überlebenden auf und lässt sich ihre Versionen der Ereignisse erzählen. Den Schlusspunkt setzt seine Frau.

Peter Straub erzählt das Geschehen aus den Perspektiven der Teilnehmer des Rituals, die sich deutlich voneinander unterschieden, lässt ihre Lebensgeschichten, ihre aktuellen Lebensumstände und andere Nebenhandlungen einfließen (wie eine Krimihandlung, was für Straub typisch ist). Der Plot des Romans ist für erfahrene (Horror-) Leser sicherlich keine Überraschung, nämlich, dass jenes Ritual die Grenzen zwischen der Realwelt und dem Bösen aufriss. Das ist auch im Vergleich zu früheren Romanen des Autors nicht spektakulär. Straub nimmt sich jedoch viel Raum, um die Geschichten seiner Protagonisten (in doppelter Hinsicht, versteht sich) zu erzählen, die reizvoller sind als ihre unmittelbare Konfrontation mit einer Welt neben unserer, wobei Straub hin und wieder etwas zu weitschweifig wird. Alles in allem findet Straub dennoch zu seinen alten Stärken, zu authentischen, eindringlichen und dichten Beschreibungen zurück, die mit spannenden Geschehnissen verbunden werden.

OKKULT ist atmosphärisch dicht, der Rückblick auf vier Jahrzehnte sorgt für ­Detailreichtum und Vielseitigkeit. Wenn OKKULT als Comeback des Peter Straub konzipiert war, dann kann man nur sagen, dass es gelungen ist.

ARMIN MÖHLE, WALLENHORST

Peter Straub – A Dark Matter (2010)
deutsche Erstausgabe, aus dem Amerikanischen von Ursula Gnade,
Heyne TB 43590 (www.heyne.de), ISBN 979-3-453-43590-, 2012,
559 Seiten, 9+99
Coverzeichnung: N. N.
 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Bücher und getaggt mit , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …