„Vier Stunden bis zum Weltuntergang“

Lesung in SecondLife und online als Stream

Freitag, der 21. Dezember 2012 ist ein be­son­deres Datum und wie einige glauben, unsere letzte Gelegenheit für ein wirklich großes Event. Deswegen haben wir uns ganz spontan zu einem Science Fiction Special der Extraklasse entschieden. Würdig ­eines Weltunterganges würde ich behaupten.


Hier die groben Eckdaten:

Von 20 Uhr bis 21 Uhr liest der Experte für Wissenschaftsthriller Thomas Thiemeyer Autor von Titeln wie Korona, Nebra und Magma im Kafe Krümelkram auf Ataria.

Von 21 Uhr bis 22 Uhr erleben wir Marcus Hammerschmitt, den Schöpfer großartiger Science Fiction Alterntivweltentwürfe wie „Der Zensor“ und „Polyplay“ auf Ling Vision.

Vom 22 Uhr bis 22.30 Uhr liest der in ­SecondLife mittlerweile sehr beliebte Schriftsteller Frederic Brake in SecondLife Köln, ihm folgt Michael Marrak, Autor u. a. von Lord Gamma  und Black Prophecy, der bist 23.30 Uhr auf der Bühne stehen wird, gefolgt von Michael Iwoleit,  dem Altmeister des deutschsprachigen Cyberpunks, der uns bis Mitternacht mit seiner markanten Stimme unterhalten wird.

Zuviel? Hey, es ist unsere letzte Gelegenheit!

Ihr könnt die Lesung in SecondLife ver­folgen oder per Stream unter dieser URL: http://secondstream.de:10001/ 

Es ist ein nichtkommerzielles Event und natürlich ist der Eintritt völlig kostenlos! Ach ja: Nach Mitternacht sind alle Getränke gratis! ;-)

Startpunkt der Lesung in Secondlife:
http://slurl.com/secondlife/Ataria/56/160/23

Hier findet ihr ein kleines Tutorial, wie ihr die Lesung entweder als Audiostream im Web oder ­direkt in SecondLife verfolgen könnt.

Die Second-Life Doomsday SF-Lesenacht bei Facebook

Thorsten Küper

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Autoren, Nachrichten und getaggt mit , , , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf „Vier Stunden bis zum Weltuntergang“

  1. Weltuntergang

    Kulturhistorisch bedeutet “Weltuntergang” nicht den Untergang der natürlichen Welt, sondern den Untergang der kulturellen Welt. Es geht also um den Untergang der Kultur bzw. der Zivilisation durch den Zusammenbruch der zugrunde liegenden Makroökonomie, der subjektiv von der jeweiligen Gesellschaft als “Weltuntergang” empfunden wird. Solche Zusammenbrüche hat es in der Kulturgeschichte immer wieder gegeben, und die Ursache war immer die gleiche:

    deweles.de/files/untergang.pdf

    Jetzt sollte man annehmen, dass die Menschheit daraus etwas gelernt hat. Für einzelne Menschen trifft das zu, aber noch nicht für die Masse, die religiös ist und bis heute an den “lieben Gott” glaubt. Dabei handelt es sich um den künstlichen Archetyp Jahwe = Investor, der vor über drei Jahrtausenden programmiert wurde, um die halbwegs zivilisierte Menschheit “wahnsinnig genug” für die Benutzung von Zinsgeld zu machen. Das Geld ist die unbedingte Voraussetzung entwickelter Arbeitsteilung und somit die Grundvoraussetzung für Zivilisation. Weil das Wissen aber noch nicht zur Verfügung stand, um das Geld an den Menschen anzupassen, wurde der Kulturmensch durch selektive geistige Blindheit an ein darum bis heute fehlerhaftes Geld (Zinsgeld) angepasst:

    opium-des-volkes.blogspot.de/2012/07/der-zins-mythos-und-wahrheit.html

    Die Religion (Rückbindung auf den künstlichen Archetyp Jahwe) bewirkt, dass der Massenmensch – ob “gläubig” oder “ungläubig” – bis heute unfähig geblieben ist, die “banalsten Selbstverständlichkeiten” zu verstehen:

    “Wenn wir einmal die Natürliche Wirtschaftsordnung erleben, dann braucht man sie nicht mehr in Büchern zu studieren, dann wird alles so klar, so selbstverständlich. Wie bald wird dann auch die Zeit kommen, wo man den Verfasser bemitleiden wird, nicht aber, wie es heute noch geschieht, weil er solch utopischen Wahngebilden nachstrebt, sondern weil er seine Zeit der Verbreitung einer Lehre widmete, die ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht.”

    Silvio Gesell (Vorwort zur 5. Auflage der NWO, 1921)

    Was für den selbständig denkenden Menschen selbstverständlich ist, begreift der Massenmensch erst in einer akuten Angstsituation. Damit wird der bevorstehende Weltuntergang (globale Liquiditätsfalle nach J. M. Keynes, klassisch: Armageddon) zur Voraussetzung dafür, dass die Religion überwunden und das Geld (Freigeld) an den Menschen angepasst werden kann:

    opium-des-volkes.blogspot.de/2012/10/geld.html