IM GESPRÄCH MIT NIKI LAUDA UND CHRIS HEMSWORTH

Köln, 28.09.2013: Freude bei der Crew über eine gelungene Präsentation

Köln, 28.09.2013: Freude bei der Crew über eine gelungene Präsentation

Am 28.09.2013 kamen die Produzenten und Hauptdarsteller von Rush – Alles für den Sieg für eine ausführliche Premierenfeier samt Bühnenpräsentation nach Köln. Dank der gewohnt tadellos professionellen, engagierten Betreuung durch Veranstalter und Presseagentur war es den vielen Journalisten problemlos möglich, unzählige Impressionen vom Roten Teppich für die Fans einzufangen.

Auch die Autorin dieses Artikels hat Hauptdarsteller Chris Hemsworth (bekannt aus Marvels The Avengers und Thor) und Formel-1-Legende Niki Lauda vors Mikrofon gelotst.

Statements von Niki Lauda

Fandom Observer:
Wie, finden Sie, hat Daniel Brühl die Darstellung Ihrer Person, etwa in Bezug auf die sprachlichen Ansprüche, vor allem den österreichischen Akzent, gemeistert?

Niki:
Die deutsche Version sehe ich erst heute das erste Mal. Ich habe bis jetzt nur die englische gesehen. Da hat er mich sehr gut gespielt. Ob er österreichisch kann, werden wir gleich sehen.

Fandom Observer:
Viel Spaß!

 

1Statements von Chris Hemsworth

Fandom Observer:
Als gebürtige Österreicherin würde mich interessieren, hatten Sie während der Dreharbeiten Zeit, Nikis Heimatland zu besuchen?

Chris:
Leider nicht. In diesen Teil der Welt fliege ich immer nur zu Pressezwecken. Ich fühle mich ein wenig schuldig, weil es mir bisher noch nicht möglich war, mich hier näher umzusehen und mich mit der Kultur bekannt zu machen.

Fandom Observer:
Konnten Sie denn den legendären Nürburg-Ring in der originalen Renngeschwindigkeit befahren, etwa als Beifahrer?

Chris:
Nein, leider. Ich habe alle meinen Szenen im Vereinigten Königreich gedreht, also habe ich diesen Teil verpasst, bedauerlicherweise.

Anschließend an die Filmvorführung, die vom Publikum mit großem Applaus belohnt wurde, versammelten sich Chris und Niki zusammen mit den weiteren Hauptdarstellern Alexandra Maria Lara (Rubbeldikatz) und Daniel Brühl (Good Bye, Lenin!) sowie dem Regisseur Ron Howard (Apollo 13, The Da Vinci Code – Sakrileg) und Drehbuchautor Peter Morgen (Frost/Nixon, Die Schwester der Königin) trotz später Nachtstunde noch einmal auf der Bühne.
Formel-1-Star Lauda hatte nur lobende Worte für die Crew des Films übrig, in welchem er in einigen Sequenzen sich selbst spielt. Er betonte, wie sehr schon Chris‘ erste Szene im Krankenhaus zu Beginn als der legendäre James Hunt genau dessen Auftreten als Playboy und Draufgänger verkörpere. Auch fand er es erschreckend, wie sehr ihm Daniel Brühl in seiner ganzen Interpretation ähnelt.
Jungstars Brühl und Hemsworth hatten sichtlich Vergnügen beim gemeinsamen Auftritt und gewonnen das Publikum mit charmantem Lächeln schon während weniger Sätze für sich.
Der einzige Wermutstropfen bei der hochkarätigen Versammlung war die Abwesenheit von Nikis schärfstem Konkurrenten während dieser im Film dargestellten, vielleicht schwersten Zeit seines Lebens, James Hunt, der bekanntlich mit 45 Jahren bereits einem Herzinfarkt erlegen ist.
Begeistert hingegen sprachen die Mitwirkenden von der erfolgreichen Vorstellung ihres Films bei den Festspielen in Toronto und hoffen nun gemeinsam mit den begeisterten Premierenbesuchern darauf, dass das fertige Werk dem breiten Publikum ebenso gut gefällt wie uns als Testpublikum!

Fotos und Interview: Bettina Petrik
 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abgelegt unter Kino und getaggt mit , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier hast Du nichts zu melden …