Tag-Archive: FO264

Brutal, rauh, kraftvoll: Joe R. Lansdale – „Kahlschlag“

„Kahlschlag“ spielt in Ost-Texas der 1930er Jahren. Die große Depression ist an diesem Landstrich, der als tiefste amerikanische Provinz anzusehen ist, nicht spurlos vorübergegangen. Die Zeiten sind hart und die Menschen haben nicht viel zum Leben. Es ist ein entbehrungs- und arbeitsreiches Leben das sie führen. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Bücher | Getaggt mit , ,
Kommentare deaktiviert

Baden-Württemberg Aktuell 331

Mit den weltlichen, turbulenten Ereignissen der letzten Monate beschäftigt sich diesmal das Editorial des Redakteurs. Dann geht es zügig weiter zu den Abstimmungen und Vorstandswahlen, mit dem Ratschlag an die Mitglieder, vor dem Kreuzchenmachen erst mal die Erläuterungen zu lesen. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Fanzines | Getaggt mit , , ,
2 Kommentare

Kultpotential: Tucker & Dale vs. Evil

Drehbuchautor und Regisseur Eli Craig, Amerikaner und nach eigenen Angaben Adrenalin-Junkie, legt mit seiner Parodie gängiger Slasher-Movies ein mehr als beeindruckendes Debüt vor. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Filme | Getaggt mit , , ,
Kommentare deaktiviert

Erwin S. Strauss – The Complete Guide to 
Science Fiction Conventions

Es gibt wenige Bücher die für so viele Dinge in meinem Leben stehen wie dieses Buch. Einerseits war „Loompanics Unlimited“ ein Anbieter, der aus den USA in den 80er-Jahren die obskursten Bücher per Mailorder schickte. Damals war das noch ungewöhnlich, es war nicht immer klar, wie man das Geld über den Teich bekam, ob die Bücher tatsächlich eintrafen und so weiter. Andererseits war dieses Buch die Grundlage für die Planung des FreuCon 1992, und hätten wir vorher gewusst, dass das eine utopische Schilderung und keine (!) Handlungsanweisung ist, dann hätten wir uns sicher nicht getraut, das so einfach anzugehen. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Bücher | Getaggt mit , , , , , ,
Kommentare deaktiviert

Deutliche Schwächen: Cord Hagen – „Aquagene“

Von Cord Hagen liegt mit „Aquagene“ der zweite Thriller nach „Der Schlund“ vor. Wobei die Einordnung als Thriller oder Öko-Thriller wohl mehr vom Marketing bestimmt ist. Der Verlag hätte diesen Roman auch durchaus innerhalb seiner SF-Reihe herausgeben können, denn inhaltlich spielt die Handlung in einer zukünftigen Welt, in der der Klimawandel ziemlich weit fortgeschritten ist. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Bücher | Getaggt mit , , ,
Kommentare deaktiviert

Ständige Reizüberflutung: Battle Los Angeles

Zwei Stunden lang flogen mir im Kino die Querschläger um die Ohren, hämmerten die Maschinengewehre und explodierten die Raketen und Granaten. Im modernen Multiplex mit sauber ausgesteuerter Soundanlage macht das sogar eine Weile Spaß. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Filme | Getaggt mit , ,
Kommentare deaktiviert

Andreas Brandhorst – Kinder der Ewigkeit

Andreas Brandhorst hat sich dank seiner beiden SF-Trilogien in den letzten Jahren wieder an die Spitze der deutschsprachigen SF-Autoren geschrieben. Nach diesem reinrassigen Ausflug in die SF legte er mit „ÄON“ erst einen Thriller vor, bevor er im letzten Jahr mit „Kinder der Ewigkeit“ wieder zur SF zurückkehrte. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Bücher | Getaggt mit , , ,
Kommentare deaktiviert

PLOP Sonderheft: 30 Jahre PLOP

>Diese Geschichte beginnt 1981, als die damals 17jährige Gymnasiastin Heike Anacker ihr erstes Comicfanzine zusammenstellte: zwölf fotokopierte Seiten, die sie an 120 Leute schickte, deren Adressen sie aus dem Magazin „Zack“ hatte. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Fanzines | Getaggt mit , , ,
1 Kommentar

Contemporary Fantasy? 
Urban Fantasy? – The Adept

Fällt der Begriff ‚Fantasy‘, denken die Meisten heutzutage an Ritter, Elfen, Drachen, Orks, Zwerge und Halblinge. Durchaus legitim. Herr der Ringe hat Generationen geprägt noch bevor das Werk verfilmt wurde. Aber es gibt durchaus noch andere Spielarten, die auch ihren Reiz haben können. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Bücher | Getaggt mit , , ,
Kommentare deaktiviert

Verbrannte Landschaft – Attack the block

Im Grunde hätte man vermuten können, daß das Sub-Genre des Alien-Invasion-Films mit ‚Independence Day‘ (Verriß im FAW #164) so gründlich wie endgültig gegen dicke Mauern gefahren worden ist. Zurück bleibt eine verbrannte Landschaft, der nicht zugetraut werden kann, daß sie sich innerhalb absehbarer Zeiten rekultivieren ließe. Aber bereits die Invasionen der Dalek, Cybermen oder Sycorax auf alles Irdische in den neuen „Doctor Who“-Staffeln beweisen, daß besagter Totalausfall eine überschaubare Halbwertzeit sein Eigen nennt. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Filme | Getaggt mit , , ,
Kommentare deaktiviert