Tag-Archive: Wurdack

Etwas grauer als in früheren Jahren*

* Zitat: Dieter Schmidt: Nach eigener Aussage bezog Dieter das Zitat zum Con auf das Wetter, um dann grinsend festzustellen, dass sich die Aussage auch gut auf die überwiegende Haarfarbe der Con-Besucher anwenden ließ. Wie schon bei der Vorgänger-Veranstaltung in … Lies weiter!

Veröffentlicht unter Cons | Getaggt mit , , , , ,
Kommentare deaktiviert

Deutscher Science-Fiction-Preis 2012:
Heidrun und Karsten vorn!

In der Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte« geht der Deutsche Science-Fiction-Preis 2012 an »In der Freihandelszone« von Heidrun Jänchen, erschienen in »Emotio«, herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen, Wurdack Verlag. Auf den Plätzen landeten Frank W. Haubold und Nina Horvath. Die Kategorie »Bester deutschsprachiger Roman« konnte »Galdäa – Der ungeschlagene Krieg« von Karsten Kruschel – ebenfalls im Wurdack Verlag erschienen – für sich entscheiden. Platz 2 für »Herr aller Dinge« geht an Andreas Eschbach, dritter wurde Simon Urban mit »Plan D«. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Awards | Getaggt mit , , , , ,
Kommentare deaktiviert

Ihre Chance auf 1.000 Euro! Nominierungen zum Deutschen Science-Fiction-Preis 2012

Wer dieser Tage in Deutschland 1.000 Euro für eine Science-Fiction-Kurzgeschichte bekommen will, sollte Harald kennen, oder Heidrun und Armin, oder die Jungs vom NOVA-Team. Zwei Verlage und das Magazin NOVA sind die einzigen Quellen für immerhin neun Kurzgeschichten, die heute für den Deutschen Science-Fiction-Preis 2012 nominiert wurden. Dazu kommen fünf nominierte Romane, eine kurze Liste, die immerhin zwei Titel von Charlotte Kerner und Michael Marrak enthält, die nicht für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert wurden. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Awards | Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
3 Kommentare

Lupenreiner SF-Roman –
„Perlamith“ von Dieter W. Schmitt

Im Perlamith-System wurden drei Planeten von den Menschen kolonisiert. Seitdem die außer­irdischen Yasemi den Menschen den Weg in den Weltraum eröffnet haben, kolonisieren diese nach und nach die Sonnensys­teme ihrer näheren kosmischen Umgebung. Da sie keinen Überlichtantrieb besitzen, schreitet die Ausbreitung der Menschheit nur langsam voran und die einzelnen Systeme sind durchweg autark. Verbunden sind sie mit einer Art von Ferntransmitterstraße, die immerhin den Austausch von Menschen ermöglicht. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Bücher | Getaggt mit , , ,
1 Kommentar